Zitat des Tages

Freitag, 28. Februar 2014

Eiskalte Umarmung - Poesie der Angst - Astrid Korten



In ihrem neuen Psychothriller "Eiskalte Umarmung - Poesie der Angst" führt die Autorin Astrid Korten den Leser über einen fast 20 jährigen Zeitraum durch das Leben eines psychopathischen Mörders.

Alles beginnt im Jahr 1981, mit der Entführung einer jungen, blonden Frau. Diese junge Frau wird einige Tage später von Kommisar Hirschau gefunden, sie wurde schwer gequält, der Täter ist negrophil und es fehlt ihr die rechte Hand. Der Täter beobachtet vor, während und nach der Tat Katharina, ein junges Mädchen, und ihre kleine Schwester Anna.

Mit jedem Tag und jeder Seite des Buches wird die Obsession des Täters Jakob immer deutlicher und beklemmender, es wird deutlich, dass er sich für einen Gott hält, dass er einen Anspruch auf ein reines, unschuldiges Mädchen erhebt und alles daran setzt, seine Ehre als Prinz zu erhalten und unbeschmutzt zu bleiben.

Ein Blick in die Vergangenheit eröffnet die Gründe für sein Verhalten, rechtfertigt diese jedoch nicht.

In seinen Wahn bindet er Lukas ein, einen Freund der kleinen Anna, der ohne es zu wissen und zu ahnen, in ein böses abartiges Spiel eingebunden wurde und letztendlich die Rettung für Anna darstellt. Ein harmloser und naiver junger Mann soll benutzt werden, Jakob arbeitet ganz gezielt auf sein höchstes Ziel hin.

"Ein Psychopath hat kein Gewissen" - dieses Zitat aus dem Buch verdeutlich, wie sehr Jakob seine Ziele verfolgt, wie sehr er auf die EINE fixiert ist und wie schlimm das Böse sein kann.

Die Auflösung des Falles, wer tatsächlich der Mörder der vielen jungen, unschuldigen Frauen ist, die in dem beschriebenen Zeitraum qualvoll ums Leben kommen, ist unerwartet........

Astrid Korten ist ein Psychothriller gelungen, der unter die Haut geht, der den Leser anhält, weiterzulesen, mitzuerleben und mitzubangen. Trotz recht grausamer Rituale und Mordmethoden gelingt es ihr, die grauenvollen Taten so zu schildern, dass sie nicht reißerisch erscheinen und den Leser nicht zum Voyeur machen.

Bei mir blieb nach Ende des Buches ein beklemmendes Gefühl haften, dass auch im Laufe des Tages nicht sofort abklingen konnte und wollte. Trotz alledem kann ich dieses Buch vorbehaltslos weiterempfehlen und hoffe auf die Fortsetzung.

5 Sterne +

Danke an Astrid Korten, dass ich an der interessanten und aufschlussreichen Leserunde teilnehmen konnte.

Mittwoch, 26. Februar 2014

Im Labyrinth der Fugger - Rebecca Abe


Ein historischer Roman um Anna Jakobäa Fugger, am Ende ihres Lebens, passieren wir mit ihr zusammen die Geschehnisse seit ihrer Kindheit.
Alles beginnt damit, dass Kellenbenz, ein Kürschnermeister, der als Strafe einen Teil seiner Zunge verloren hat, mit einem besonderen Auftrag betraut wird. Dieser Auftrag soll dazu dienen, Unfrieden in der Familie des Auftraggebers zu schaffen. Als er den Auftrag abgeben möchte, nimmt er sein einziges Kind, Bianka mit und während er mit seinem Auftraggeber noch spricht und den Lohn erhält, verschwindet sein Kind.

Im Folgenden erlebt der Leser die Suche von Kellenbenz, der ihn in die Welt der reichen und außergewöhnlichen Familie Fugger führt. Der alles zusammenhaltende Anton Fugger ist verstorben und damit beginnt eigentlich der Kampf um Macht, Geld und Ansehen. Die gleichmäßige Verteilung des Erbes gefällt einigen Familienmitgliedern nicht, insbesondere, da Anna und ihre viele Geschwister Aussicht haben, das mächtige Imperium eines Tages zu erben, da die anderen Geschwister von Annas Vater keine Erben haben. Davon bekommt Anna jedoch recht wenig mit, vielmehr erfreut sie sich in einem schönen Zuhause aller Dinge, die ihr geboten werden.
Doch dies ändert sich, als sie eines Nachts Zeugin wird, wie der Teufel die Küche des Fuggerschen Anwesens heimsucht. Die Mutter, bisher überzeugte Protestantin holt den Pater Canisius zur Hilfe. Dieser übernimmt immer mehr eine wichtige Rolle im Hause Fugger und sorgt dafür, dass sich die abtrünnigen Protestanten wieder dem "wahren" Glauben, dem Katholizismus zuwenden und dass die Kinder eine Erziehung im Sinne des Glaubens erhalten. Mehr und mehr wird das Heim Annas von einer hellen, schönen und lehrreichen Welt zu einem düsteren Ort, an dem Spass, Spiel, Musik und Bildung für Mädchen nunmehr keinen Platz mehr finden. Zur besseren "Intergration" der Kinder werden diese auf Geheiß des Paters Canisius in Klöster verbannt und somit der Familie und dem gegenseitigen Halt entrissen.
Der Unfrieden ist vorhanden, die Familie ist getrennt und viele Schicksalsschläge ereignen die Familie. Anna beginnt zu forschen und kommt einer unheimlichen Verschwörung auf die Spur. Wird es Anna gelingen, alle Stränge dieser Verschwörung zu sehen, die Urheber zu entlarven und ihr Glück zu finden ?

Das mit kleinen Illustrationen der Autorin versehene Buch und tadelloser Recherche von Rebecca Abe entführt den Leser in das 16. Jahrhundert, in eine Zeit, in der die katholische Kirche ihre Macht verlor und sich gegen die Protestanten mit allen Mitteln zur Wehr setzte. Teufelsaustreibungen, Verbot von jeglicher Freude und stundenlange Gebete waren die Hilfsmittel, die auch im Haus Fugger angewandt wurden. Der Roman basiert auf wahren Begebenheiten, im Buch werden insbesondere die innerfamiliären Querelen, die Boshaftigkeit und auch das Unglück der Familie Fugger trefflich dargestellt. Ein Buch, das mit kurzen Kapiteln auwartet, die jedoch dazu anhalten, es nicht mehr aus der Han zu legen, da die Geschichte von Seite zu Seite an Spannung gewinnt. Sehr schnell gelingt es dem Leser sich mit den Figuren zu identifizieren oder eine Abneigung gegen sie zu haben. Insbesondere wird im Roman auch deutlich dargestellt, dass Mädchen und Frauen der damaligen Zeit nicht wissbegierig, interessiert und gebildet sein sollten, sondern nur gefügig und unscheinbar, was sowohl Pater Canisius als auch dem Bruder Annas, Phillip zugute kommt, um das Familiendrama zu eigenen Gunsten zu nutzen.

Auffallend gut hat mir gefallen, dass die Personen in einem eigenen Register aufgeführt wurden, eine Karte des damaligen Augsburg vorhanden ist und im Anhang noch einige Erklärungen sowie weiterführende Quellen benannt sind.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich nach langer Zeit wieder Freude hatte, einen historischen Roman zu lesen und ich kann diesen nur jedem empfehlen, der gerne historische Romane liest. Daher fünf Sterne für dieses Buch

Bildquelle www.amazon.de

Blinder Hass - Alex Winter (eBook)


Mit seinem Thriller "Blinder Hass" ist Alex Winter ein Thriller der ersten Güte gelungen.

Zum Inhalt:

Vince Foster, der Hauptprotagonist, lebt in der Schweiz, hat gerade sein Sicherheitsunternehmen verkauft und denkt über etwas Neues nach, als ihn Post aus Australien von seinem Bruder Bryan erreicht. Er erhält eine Nachricht, dass sein Bruder auf der Suche nach etwas Besonderem ist und dass sich damit all seine Geldsorgen erledigen. Gleichzeitig sind dem Brief ein paar Tagebuchkopien beigefügt. Um mehr darüber zu erfahren, wendet sich Vince an seinen Schwiegervater Robert und damit werden Ereignisse eingeleitet, die keiner von ihnen erwartet hatte.

Vince gerät ins Visier einer Organisation, die sich "Rote Doktrin" nennt und hinter den Tagebuchkopien her ist. Dabei schrecken sie auch nicht vor Mord zurück. Dies bekommen sowohl Vince als auch Robert sehr schnell zu spüren und es beginnt ein Wettlauf, nicht nur um das Originaltagebuch, sondern auch eines um das Leben von Vince, Robert und einigen anderen Beteiligten. Vince flieht aus der Schweiz nach Australien, sein Schwiegervater versteckt sich in Schottland und die Suche beginnt......

Mit seinem Thriller ist es Alex Winter gelungen, ein einzelnes , fiktives Ereignis aus dem zweiten Weltkrieg mit dem Jetzt zu verbinden und daraus eine beeindruckende Geschichte zu entwickeln.

Bei der Suche, auf die sich Vince begibt, erfährt der Leser viele interessante Dinge über Australien, die Aboriginis und den dort noch vorherrschenden Rassismus, über die Landschaft, die Vegetation, den Glauben und die Kultur der Aboriginis, die weiter Bestand hat trotz versuchter "Umerziehung" durch die weißen Siedler Australiens.

Es entwickelt sich von Beginn an ein hohes Tempo beim Lesen, die Geschichte zieht den Leser in den Bann und man mag das Buch nicht mehr weglegen. Die Geschichte, die hinter der Gruppierung "Rote Doktrin" steht und wie sie sich im Laufe des Buches immer mehr eröffnet, ist plausibel und durchaus so auch vorstellbar. Trotz einer Menge Toter ist das Buch nicht blutig, allerdings ist eine der Figuren doch recht mordlüsternd und kennt jede Foltermethode, die es zu geben scheint und setzt diese auch ein. Die Beschreibungen sind jedoch lesbar und auch erträglich, trotzdem bekommt man eine Gänsehaut und entwickelt eine Antipathie gegen Lübke.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da es neben dem Thrill auch Informationen über "Land und Leute" enthält, die sich lückenlos in das Geschehen einbinden und den Thriller noch interessanter machen. Der gewählte Titel ist passend, weshalb er gewählt wurde, erschließt sich dem Leser erst gegen Ende des Buches, was es nochmals interessant macht.

Daher 5 Sterne und meinen Dank an Alex Winter für dieses tolle Buch.

Freitag, 21. Februar 2014

900 Meilen - S. Jonathan Davis (eBook)


Nach langer Zeit mein erstes Horrorbuch, dann gleich noch mit Zombies und ehrlich, es hat mich überrascht und das positiv.

Gleich zu Beginn des Buches lernt der Leser die beiden Protagonisten John und Kyle kennen. John, in New York auf Geschäftsreise, 900 Meilen von seiner hochschwangeren Frau Jenn getrennt und Kyle, ehemaliger Militär, jetzt Sicherheitsbeamter im Büro, in dem John sein Meeting hat.
Plötzlich und unerwartet bricht das Chaos in New York aus, denn vor der Türe des Bürogebäudes tauchen Zombies wie aus dem Nichts auf. Zuerst fasziniert, dann geschockt und dann in Panik, versucht John, zusammen mit Kyle, sein Leben zu retten und nicht zum Untoten zu werden. Ihnen schließt sich Mr, Chauffer an, der bei einer Versicherung arbeitet und einen Aktenkoffer bei sich trägt.

Bei dem Versuch, den Zombies zu entkommen, gelingt es Chauffer als erstes, sich auf ein benachtbartes Gebäude zu hangeln, dann jedoch zieht er den Mast, der als Brücke dienen sollte, weg, so dass John und Kyle auf dem Dach festzusitzen scheinen. Doch es gelingt ihnen, mutig und geistesgegenwärtig, auf das andere Dach zu kommen und mit dem zitronengelben Hummer des untoten Chefs von John die Flucht anzutreten.

Auf der Fahrt wird immer deutlicher, dass scheinbar das gesamte Land von Zombies bevölkert ist und nur wenige überlebt haben. Einer davon ist Michael, den die beiden Protagonisten aus einem abgestürzten Hubschrauber retten und der sie mit nach "Avalon" nimmt. Dort sollen alle überleben, doch es stellt sich heraus, dass es eher "Brot und Spiele" dort gibt, um einige wenige zu amüsieren. Ob und wie die Protagonisten entkommen und ob John seine hochschwangere Frau erreichen wird und ob sie noch lebt, wird rastant erzählt.

Dieses Buch enthält alles, was ein guter Pageturner haben muss. Sympathische Protagonisten, die üblichen Zombieszenen, blutig, Splatter, Action, Ironie und auch Hinweise auf die Abgründe, die sich in extremen Situtationen auftun. Die bekannten Elemente rund um die Zombies sind enthalten, einige neue Elemente werden eingefügt und insgesamt ist die erzählte Geschichte stimmig und gut zu lesen. Wer aufmerksam liest, liest auch zwischen den Zeilen die gesellschaftskritischen Anmerkungen und den Hinweis auf den Verfall einer Nation bzw der Menschheit.

Abgesehen von einigen kleinen logischen Fehlern und Übersetzungsfehlern ist das Buch ein Lesegenuss auch für Leser, die sich nicht wirklich in der Welt des Horror Genres bewegen

Insgesamt jedoch auf jeden Fall 5 Sterne und warten auf das Folgewerk des Autors.

Danke an den Luzifer-Verlag, dass ich dieses Buch lesen durfte :-)

Barrakuda - Christos Tsiolkas




In seinem neuen Roman "Barrakuda" erzählt der Autor Christos Tsiolkas die Geschichte von Daniel Kelly.

In verschiedene Zeitsegmente einteilt, wird der Leser damit konfrontiert, wie stark der Leistungssport und der Ehrgeiz einen Menschen prägen und auch zerstören können,

Daniel Kelly, ein begabter Junge, erhält ein Stipendium für eine Eliteschule, da er ein sehr guter Schwimmer ist. Doch in der Schule ist er, da er aus ärmlichen Verhältnissen stammt und außerdem noch das Kind einer Auswandererfamilie ist, der Außenseiter.

Sein Schwimmtrainer Torma lehrt ihn gleich zu Beginn des neuen Schuljahres, dass er sich nichts gefallen lassen soll.

Dieser Rat wird ihn jedoch im späteren Leben fast alles kosten.

Während der Zeit im Eliteinternat fixiert sich Daniel immer mehr und mehr darauf, dass sein einziges Ziel ist, ein erfolgreicher SChwimmer zu werden und an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Zu Beginn gelingt es ihm auch, erfolgreich zu sein und die anderen hinter sich zu lassen. Er ist fixiert auf den Traum, das Viertel, in dem er lebt, seine Eltern und die ärmlichen Umstände schnellstmöglich hinter sich zu lassen und zur Schwimmelite Australiens zu gehören. Er arbeitet hart und intensiv und wird mehrfach mit ausgezeichneten ersten Plätzen belohnt. Doch im entscheidenden Moment, bei den Pan - asiatischen Jugendspielen, versagt er im Schwimmbecken und wird nur Fünfter. Er bricht hemmungslos weinend und verzweifelt zusammen und alle können dies im TV sehen.

Danach geht es stetig bergab für Daniel. Er ist in der SChule nur noch geduldet, er wird immer weniger akzeptiert und selbst die jüngeren Schüler haben vor ihm Angst, aber nicht, weil er nach wie vor der beste Schwimmer ist, sondern der schlimmste unter allen. Durch sein Verhalten und durch seine mangelhaften Schulleistungen verliert er das Stipendium und beginnt in einem Supermarkt zu arbeiten. Sein Abstieg findet den Höhepunkt bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney, als er ungebeten zu einem ehemaligen Schul- und Schwimmkollegen zur Party geht und dort, gefrustet und entnervt, verhöhnt und verachtet, dieses schwer verletzt. Nach einem Haftaufenthalt wendet sich sein Leben langsam aber sicher , er lernt, dass er nicht der Verlierer ist, für den er sich immer gehalten hat und dass es Dinge gibt, die wesentlich mehr bedeuten als ein erfolgreicher Schwimmer zu sein.......

Der Roman der sich über einen Zeitraum von fast 20 Jahren zieht und das Leben von Daniel Kelly von der Jugend bis in die 30er wiederspiegelt,

ist interessant, gut zu lesen und fesselnd, teilweise jedoch auch etwas hart. Es wird ein Bild von dem Protagonisten gezeichnet, dem eingeredet wird, dass er schneller, größer, stärker seun muss und sich nichts gefallen lassen darf und sich wehren muss. Verloren in einr Welt, in der nur Herkunft und Leistung zählen, ist er verloren, als er sich selbst verliert. Der Roman zeichnet den beschwerlichen Weg von Daniel Kelly auf, nach einer kurzen Zeit des Ruhmes wieder in der Welt anzukommen. Dieser Weg ist steinig, geht stetig bergab und führt dazu, dass Daniel sich fast aufgibt. Doch es gelingt ihm, mit Hilfe des ehemaligen SChwimmtrainers, seiner Familie und Freunde, sich zu fangen und zu sich selbst zu finden.

Ein eindrucksvoller Roman, in dem deutlich wird, unter welchem Druck Leistungssportler stehen, welche Anforderungen an sie gestellt werden und wie schrecklich es ist, wenn Versagen eintritt. Außerdem wird hier deutlich, mit welchen Ängsten und auch Versuchungen Leistungssportler zu kämpfen haben und welche Opfer gefordert sind, die oftmals über das normale Maß hinausgehen.

Empfehlenswertes Buch, sehr guter Schreibstil, flüssig zu lesen, daher auch 5 von 5 Sternen

Gebundene Ausgabe: 467 Seiten
Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1., Aufl. (21. Februar 2014)

Bidquelle www.amazon.de

Montag, 17. Februar 2014

Spiel unter Freunden / Der Köder - P. J. Tracy (TB - Doppelband)


In diesem Doppelband beginnt die Geschichte um die Monkeewrench Crew, 2 Frauen und 3 Männer, die aufgrund eines schrecklichen Ereignisses in ihrer Studienzeit ihre Vergangenheit gelöscht haben und unter neuen Namen leben und arbeiten. Alle 5 sind versierte Computerfreaks, sie erstellen Lernprogramme und Spiele.
Band 1 "Spiel unter Freunden" zeigt auf, wie es zu dem Zusammenschluss der 5 kam und welche Vergangenheit die Hauptprotagonisten teilen. Der Mord an einem Ehepaar in der Provinz und mehrere Morde, die aus dem von Monkewreench entwickelt Spiel kopiert wurden, das zu Testzwecken online gestellt wurde, bilden den Rahmen. Langsam entwickelt sich zwischen der Crew und den Ermittlern Magozzi und Rolseth eine Verbindung, denn allen ist daran gelegen, den Mörder zu finden, der das Spiel in der Realität nachstellt. Jedoch erst mit dem entscheidenden Ermittlungsschritt der im Doppelmord des Ehepaares ermittelnden Beamten Sharon Mueller, Halloran und Bonar kommen sie der Lösung entscheidend nah. In einem furiosen Showdown lösen die Ermittler gemeinsam sowohl den aktuellen Fall als auch den, der 10 Jahre zurückliegt.
Im Band 2 "Der Köder" ermitteln erneut Magozzi und Rolseth in einem beschaulichen Viertel St Paul der Stadt Minneapolis, in dem innerhalb kurzer Zeit mehrere ältere Menschen, zudem noch alles Überlebende von KZ's, mit einem Kopfschuss aus nächster Nähe ermordet werden. Zwischen den Toten gibt es im ersten Moment keinerlei Gemeinsamkeiten, außer der religösen Zugehörigkeit, des hohen Alters und ihrer Vergangenheit. Unter Zuhilfenahme eines von der Monkewreench Crew entwickelten Progamms, welches bei der Auflösung von ungeklärten Fällen äußerst hilfreich ist, kommen die Ermittler den Hintergründen, Gemeinsamkeiten und letztendlich auch dem Mörder auf die Spur.

Das Cover ist nicht unbedingt ansprechend gewählt, jedoch im Zusammenhang mit dem Thema der beiden Bände durch aus ok. Der von P.J. Tracy gewählte Schreibstil im Zusammenhang der gewählten Themen ist sehr gut zu lesen, der Spannungsbogen wird gehalten. Auch ist das Buch gut zu lesen, da man während des Lesens dank der detaillierten Beschreibungen der Autorinnen, einen guten Blick auf die Charaktere bekommt und damit auch eine Vorstellung von der bunt gemischten Truppe, die die Protagonisten in dieser Serie sind.

Für Thrillerfans eine empfehlenswerte Reihe, besonders deshalb, weil trotz mehrerer Morde das Geschehen umfangreich und gut lesbar dargestellt ist.

Zu den Autorinnen:

P.J. Tracy ist das Pseudonym eines Autorenteams aus Mutter und Tochter. Die ehemaligen Drehbuchautorinnen erzielten mit ihrem Krimidebüt "Spiel unter Freunden" einen internationalen Überraschungserfolg, der von Lesern und Kritikern mit Lob überhäuft wurde. Seitdem schreiben sie erfolgreich an ihrer Serie um das Monkeewrench-Team.

Bildquelle: www.amazon.de

Blood Magic - Weiß wie das Mondlicht, rot wie das Blut


Blood Magic - Weiß wie das Mondlicht, rot wie das Blut ist ein Fantasyroman für Jugendliche, jedoch nicht nur.

Das Buch baut im wesentlichen auf den zwei Protagonisten Silla und Nick auf, wird jedoch ergänzt durch Tagebucheinträge des Vaters von Silla und der unbekannten Josephine.

Silla, deren Eltern vor kurzem gestorben sind, lernt auf dem Friedhof hinter dem Haus der Eltern Nick kennen, der vor kurzem mit seinen Eltern in das Haus seines Großvaters gezogen ist. Sie sitzt am Grab ihrer Eltern und liest im Buch ihres Vaters, aus dem sie erfährt, wie man Magie wirkt. Nick sieht dabei zu, wie sie Magie wirkt, dies jedoch bewirkt bei ihm Unbehagen, jedoch weiß er nicht genau weshalb.
Beide Jugendliche, in einem schwierigen Alter mit unterschiedlichen Problemen im Hintergrund, lernen sich auf diese Art kennen und nähern sich an. Gemeinsam entdecken sie, dass sie beide in der Lage sind, Magie zu wirken und so entwickelt sich neben einer beginnenden Liebesgeschichte die Geschichte um die Hintergründe, weshalb Silla und Nick dazu in der Lage sind.

Im Laufe des Romans kommen sich die beiden näher und erfahren durch die Einträge im Tagebuch des Vater sowie Experimente und Erinnerungen von Nick, wie es dazu kommt, dass sie in der Lage sind, Magie mithilfe von einfachen Mitteln und ihrem eigenen Blut zu erschaffen. Gleichzeitig müssen sie jedoch erfahren, dass Magie nicht immer nur für gute Dinge genutzt werden, sondern vielmehr auch angewandt wurden, um Leid zuzufügen. Wo Licht ist, ist eben auch Schatten.

Durch die beiden Erzählstränge aus Sicht von Silla und Nick ergänzt sich die Geschichte doch recht gut, die fehlenden Stränge und Hintergründe werden im Laufe des Buches nach und nach durch die Tagebucheinträge von Robert Kennicot, dem Vater Sillas und denen von Josephine ergänzt. Gleichzeitig wird der Leser behutsam in die gesamte Problematik und die Geheimnisse eingeführt, die um die beiden Familien ranken.

In einem doch recht rasant ansteigenden Tempo kommt die Autorin im letzten Drittel des Buches dann unnachgiebig zu einem FInale, das so nicht zu erwarten war. Nicht alle Geheimnisse werden enthüllt, jedoch ein Großteil und die, die verborgen bleiben, regen zum (Nach)denken an. Eine Fortsetzung erscheint jedoch, selbst bei bleibenden Fragen, eher unwahrscheinlich, da das Buch in sich abgeschlossen die Geschichte von Nick und Silla erzählt.

*

In einem gut lesbaren Stil, einfach und doch interessant geschrieben, entführt Tessa Gratton die Leser in eine Welt, in der Gut und Böse regieren und dies durch Magie geschieht. Aufgelockert und auch aufgepeppt wird das Buch noch dazu durch die unterschiedlichen Schriftarten, die den Tagebucheinträgen von Robert Kennicot und Josephine zugeordnet werden, so dass auch hier innerhalb des Buches Phasen auftauchen, in denen man recht konzentriert lesen muss, um auch alles zu erkennen und zu verstehen. Bücher über Magie sind nicht neu, jedoch hebt sich dieser dadurch hervor, dass er sich präzise und prägnant präsentiert und den Leser in den Bann zieht. Einmal begonnen, mag man das Buch nicht mehr weglegen, bis man es beendet hat. Es ist daher auch hinnehmbar, dass es einige grammatikalische Fehler und einige Hänger gab, die jedoch nicht so sehr ins Gewicht fallen, als dass es die magischen Momente stören oder gar zerstören würde.

*
Das haptisch gestaltete Cover stellt eine gute Verbindung zum Thema her, die blutrote Rose vor einem dunklen Hintergrund. Der Hinweis auf den Titel Blood Magic ist hier ebenso enthalten wie auch ein versteckter Hinweis auf die dunklen Seiten von Magie.

*
Insgesamt ist zu sagen, dass es sich hier um ein gelungenes Buch im Rahmen von Fantasy für Jugend handelt, jedoch auch jeder Fantasy begeisterte Leser die beiden Protagonisten in sein Herz schließen wird und mit ihnen Freude und Leid erleben kann.

Daher rückblickend unter Berücksichtigung der kleinen "Fehler" und Unstimmigkeiten trotz alledem 5 Sterne für dieses Buch.

Bildquelle : www.amazon.de

Das Landei - Florian Beckerhoff


Das Landei

Das Cover lässt erwarten, dass es sich hier um ein heiteres, flaches Buch handelt, in dem wieder einmal die Problematik, wie finde ich den richtigen Partner und werde auch noch damit glücklich, reich und erfolgreich, aufgegriffen wird.

Das Buch jedoch lehrt den Leser etwas anderes. Die Suche nach dem Ich, nach Zufriedenheit und auch nach dem Sinn des Lebens treiben den Protagonisten Robert an, nachdem er doch scheinbar alles hat, was ein erfolgreicher Mensch begehrt. Die Trennung von seiner Freundin, die ihm logisch erscheint, führt zu Einsamkeit und daraus resultieren dann sicher Erkenntnisse, die dem Protagonisten verborgen geblieben wären, hätte er sich nicht zu diesem Schritt entschlossen.

Durch seine Rückkehr zu der ehemaligen Kneipe, in der er und sein Freund Golo sich nach der Flucht vom Land immer wieder sinnlos betrunken haben und dem Gespräch mit dem Wirt, der immer noch Erinnerungen an ihn hegt und ihm den Tipp gibt, sich eine Frau aus der Heimat zu suchen, um wieder zufrieden zu sein, verwirren Robert und führen ihn durch Berg und Tal seines ach so perfekten Stadtlebens. Die Frage nach der perfekt zu ihm, der Großstädter passenden Frau und die nach seiner Heimat begleiten ihn durch das Buch. Er feiert den Erfolg seiner Firma, wird jedoch dort von seiner Vergangenheit eingeholt und mit den "Landeiern" konfrotiert, die er nicht sehen will und auch nicht ihr Leben leben. Trotzdem entscheidet er sich, so scheint es jedenfalls, für Gabi, die aus seinem Heimatdorf kommt. Doch auch da kommen ihm Zweifel, als sie sich trennt, verbringt er planmäßig seine Weihnachtsferien in der Sonne auf einer Insel, wo er mit den Aussteigern, die dort leben, die ein oder andere positive Erfahrung macht.

Seine Odysee bringt ihn jedoch, mehr oder weniger gezwungener Maßen, wieder nach Hause und er erkennt, dass daran nichts falsch ist, vielmehr ist seine Vermeidungshaltung der Fehler. Es ist nicht schlimm, wenn man sich dem Geburtsort zugewandt fühlt und hin und wieder nach Hause in die "Heimat" zurückkehrt.

Auf den 250 Seiten des Buches befasst sich der Autor mit der Frage, was ist Heimat, wozu braucht ein Mensch sie und was passiert, wenn man versucht, jemand zu sein, der man nicht ist. Gelegentlich sind die Szenen jedoch langamtig, zwar gut zu lesen, aber doch zu sehr ausgedehnt.

In einigen Szenen kann der Leser schmunzeln, in anderen wird er zu Nachdenken gebracht und vielleicht auch an das eigene Leben und das eigene Verhalten erinnert. Insgesamt ist der Roman sprachlich gut erarbeitet und damit auch gut lesbar. Sicherlich nach dem Roman "Tante Ella" nicht der Roman vom Autor, den man erwartet hat, jedoch durchaus ein empfehlenswertes Buch für die, die nicht nur leichte Kost lesen wollen, sondern auch gerne einen Denkanstoß annehmen können und wollen.

Wegen einiger Längen in den Erinnerungen und Erlebnissen von Robert und dem doch nicht so recht passend gewählten Cover bekommt das Buch Abzüge, so dass im Ende doch 3 Sterne verbleiben

Bildquelle: www.amazon.de

Sonntag, 16. Februar 2014

Gute Nacht Frau Holle - Marie H. Berger



Zum Inhalt:

Eine unheimliche Frau. Rätselhafte Muskelkrämpfe. Und Mütter, die keine sind. Kristin Menzel ist eine attraktive junge Frau, mit dem Talent, Männer um den Finger zu wickeln. Die Suche nach Mr. Right wird überschattet von den psychischen Problemen ihrer Freundin Lina Goldberg, die glaubt, von einer unheimlichen Frau verfolgt zu werden. Mit aller Kraft steht Kristin ihr zur Seite und versucht, Linas irreale Ängste zu durchleuchten. Bei einem Brand in einem Kiosk entgehen die Freundinnen nur knapp einer Katastrophe. Als kurz darauf ein kleines Buch mit brisantem Inhalt in ihrem Briefkasten liegt, gerät Kristin in einen gefährlichen Strudel der Ereignisse, der sie unaufhaltsam in die Tiefe zieht.

*

Der Prolog beginnt mit einer unschönen Szene, der Postbote will eigentlich nur ein Paket abgeben, doch er findet verweste Leichen......

Im Laufe des Buches lernt der Leser die drei Protagonistinnen des Buches kennen:

Kristin, wohlbehütet aufgewachsen in einer intakten Familie, berufstätig und auf der Suche nach Mister Right

Lina, die Freundin von Kristin, die mit Mutter und Stiefvater zusammen lebt und einen Kiosk am Bahnhof betreibt. Sie leidet seit Jahren unter unerklärlichen Krämpfen und niemand findet die Ursache

Ariana, die bei ihrem Vater lebt und dessen Lebensabschnittsgefährtin, die sich immer ausgeschlossen fühlt, nicht akzeptiert und ungeliebt. Alles was sie möchte, ist die Anerkennung von Kristin, doch da ist ihr Lina im Weg......

Sehr eindrucksvoll gelingt es der Autorin Maria H. Berger, den Leser in ein Thema eindringen zu lassen, dass sich mit Mißbrauch von Mädchen und Frauen befasst und dabei doch deutlich werden lässt, dass sie in der Lage ist, sich diesem Thema sensibel anzunähern. Im Lauf des Buches wird immer deutlicher, wieso die drei Protagonistinnen so miteinander verwebt und verbunden sind, ohne es auch nur zu ahnen.

Nach und nach eröffnet sich dem Leser eine Geschichte, die schlimmer nicht sein könnte und die in einem doch recht rasanten Ende den Höhepunkt erreicht.

Sicher sind einige Lücken und Ungereimtheiten enthalten, die man jedoch nicht zu stark bewerten sollte. Auch als Thriller oder Krimi würde ich das Buch nicht direkt bezeichnen, eher als Psychothriller mit einem Dramaanteil, denn das Lesen von "Gute Nacht, Frau Holle" fordert den Leser, aber überfordert ihn trotz des sensiblen Themas nicht.

Insgesamt ein meiner Auffassung nach gelungenes Buch, mit kleinen Macken, daher vergebe ich hier nur 4 von 5 Sternen.

Mein Dank gilt auch Maria H. Berger, die das Lesen des Buches ermöglicht hat und jederzeit alle Fragen bereitwillig beantwortet hat.

Ich bin gespannt auf das nächste Buch.

Freitag, 14. Februar 2014

Die Wahrheit über Alice - Rebecca James


Die Wahrheit über Alice, ein Thriller, ein Erstlingswerk und empfehlenswert.


Als Alice sie zu ihrer Geburtstagsparty einlädt, ist Katherine mehr als überrascht. Die schöne, strahlende Alice, das beliebteste Mädchen der Schule, will mit ihr feiern?
Dabei ist Katherine eine Einzelgängerin, die sich von allen fernhält, damit keiner ihr Geheimnis erfährt: Niemand soll wissen, was mit Rachel, ihrer kleinen, talentierten Schwester, passiert ist. Vor Katherines Augen, die nichts tun konnte, um ihr zu helfen.

Katherine erlebt die Party wie im Rausch, Alice weicht nicht mehr von ihrer Seite. Doch nach und nach wird Alice immer merkwürdiger. Selbstsüchtiger. Grausamer.
Bald entdeckt Katherine, dass ihre neue Freundin nach eigenen Regeln spielt...


In der Schule lernt die schüchterne Katie Alice kennen, die sich mit ihr anfreundet und mit Robbie zusammen viel Unternehmungen macht. Trotz allem hat Alice ihre dunklen Seiten und auch Katie hat ein Geheimnis, das sie keinem mitteilen möchte.

Alice gelingt es jedoch, ihr das Geheimnis zu entlocken und im Laufe des Buches wird deutlich, welche Hintergründe Alice dazu bewegten, sich mit Katie anzufreunden und sie immer enger an sich zu binden.

Ein trauriges und zugleich unerwartetes Ende schließt das Werk ab, wie die Geschichte ausgeht, lasse ich hier mal wegen der Spannung offen.


Ich muss sagen, dass mir der Schreibstil der Autorin gut gefallen hat, das Buch ist flüssig und spannend geschrieben und auch mit kleinen, feinen psychologischen Feinheiten gespickt. Insgesamt in meinem Augen ein gelungenes Erstlingswerk der Autorin, das sich zu lesen lohnt. Das Cover ist passend gewählt, daher insgesamt 4 Stern

Bildquelle:

Spa Geflüster - Fay Weldon


Fay Weldon gehört zu den zeitgenössischen Autorinnen, die man immer wieder lesern kann.

*
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. November 2013)

Erscheinungstermin: 1. November 2013

Als Phoebe Fox beim Friseur die Anzeige sieht, steht für sie fest: Weihnachten wird sie in dem vornehmen »Castle Spa« verbringen, ganz ohne Familie. Die Frauen, auf die sie dort trifft, könnten verschiedener kaum sein. Eine Richterin, eine Verschwörungstheoretikerin, die Exfrau eines Pfarrers, eine Kosmetikerin und eine Psychoanalytikerin: Durch das extreme Wetter von der Außenwelt abgeschnitten, erzählen sie der Schriftstellerin am Whirlpool ihr Leben. Ihre bissig-ironischen Geschichten handeln von Triumph und Niederlage, von Eifersucht, sexuellen Eskapaden und Intrigen, ja sogar von Totschlag …

*

In Spa Geflüster treffen sich mehrere unterschiedliche Frauen, um dort die Weihnachtsfeiertage zu verbringen. Während die Anwendungen, für die die Damen so viel Geld gezahlt haben, immer weniger werden, da die Mitarbeiter nach und nach nicht mehr im Dienst erscheinen, werden die Geschichten immer interessanter. So unterschiedlich die Frauen sind, so unterschiedlich sind auch die von ihnen erzählten Geschichten. Es gibt die Trophäenfrau, die Vortragsreisende, die Richterin, die Verschwörungstheoretikerin,die Fingernagelstylistin, die Unternehmerin, die Psychoanalytikerin und noch einige mehr.

Jede dieser Geschichten hat einen eigenen Hintergrund, es geht um Liebe, männlichen Verrat, Eifersucht, Gier und Mord, alle Varianten sexueller Vorlieben und natürlich der unvermeindliche Klatsch und Tratsch.


Dabei kommen Intelligenz und anspielungsreiche Redseeligkeit nicht zu kurz und es ergibt sich eine Mischung aus Klatsch und Therapie.

*


Das Cover passt hervorrangend zur Geschichte und das Buch ist als lesenswert zu empfehlen.

Bildquelle

Ein Paradies für alle - Justus Pfaue


Das Buch "Ein Paradies für alle" von Justus Pfaue und Philip Tempel ist im List-Verlag erschienen und umfasst 440 Seiten.


Die Geschichte um die Familie Wertheim beginnt mit den letzten Tagen des Georg Wertheim Ende 1939. In den darauf folgenden Kapiteln wird die Entstehung des Wertheim-Imperiums anhand der Familiengeschichte um Abraham und Ida Wertheim und ihren Nachkommen geschildert.

Diese beginnt in Stralsund. Mutter Ida betreibt dort ein kleines Mode-/Stoffgeschäft Anfang 1850. Das Paar bekommt mehrere Kinder. Die Söhne Georg und Hugo gehen bald in die Lehre beim Onkel in Berlin. Hier lernen sie, wie man richtig Geschäfte macht. Aufgrund von Lungenproblemen von Hugo müssen die Söhne bald wieder nach Stralsund zurückkehren.

Georg treibt die Geschäfte voran. Nach und nach gründet er in Berlin ein Kaufhaus nach dem anderen. Der Kaufhauskönig Georg Wertheim verliebt sich unsterblich in die junge Hanna. Sie erwidert seine Liebe von ganzem Herzen. Doch ein dunkles Geheimnis verhindert die Hochzeit der beiden. Er heiratet eine andere, Hanna aber bleibt die Liebe seines Lebens. Als Georg von den Nazis bedroht wird, steht plötzlich auch ihr Leben auf dem Spiel.

Mit vielen Ideen und Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem führt Hanna, die Geliebte, im Hintergrund die Geschäfte auch in sehr schwierigen Zeiten. Das besondere an diesem Buch ist, dass es den Aufstieg einer jüdischen Familie mit allen Höhen und Tiefen schildert.

Ein sehr empfehlenswertes Buch, insbesondere unter Berücksichtigung der glänzenden Recherche der damaligen Zeit. In diesem Buch lernen wir einen der Wertheimbrüder genauer kennen, sicherlich fiktiv in einigen Bereichen geschrieben, aber insgesamt wird deutlich, wie sehr das Unternehmen Wertheim Einfluss auf die heutige Marktwirtschaft genommen haben und wie sich die Idee des Festpreises und der "Kundenkarten" bis in die heutige Zeit durchgesetzt haben. Sowohl für Liebhaber von historischen Romanen als auch für Zeitzeugeninteressierte gut zu lesen.
Der Autor, der bisher nur mit Kinder-und Jugendbüchern bekannt wurde, liefert hier ein sehr gutes Buch ab, das man nur weiterempfehlen kann

Bildquelle:

Donnerstag, 13. Februar 2014

Die Ludwig Verschwörung - Pötzsch , Oliver


Der Roman Die Ludwig Verschwörung beinhaltet sowohl historische als auch krimninalistische Elemente und ist somit eine gelungene Kombination. (576 Seiten)

*
Der Münchner Antiquar Steven Lukas findet in seinem Antiquariat bei Durchsicht seiner Schätze ein reichlich verziertes Holzkästchen, in dem sich ein Bild, eine Haarlocke und ein Tagebuch befinden. Der Verfasser des Tagebuches ist ein Vertrauter des Königs Ludwig II. und Steven versucht, dieses zu lesen, was jedoch daran scheitert, dass es in einer geheimen Schrift verfasst ist. Doch der Beginn, der noch lesbar ist, lässt Steven hoffen, dass sich aus dem Tagebuch eventuell die tatsächlichen bislang ungeklärten Todesumstände des bayrischen Märchenkönigs klären. Steven ahnt jedoch nicht, dass genau dieser Fund ihn in Gefahr bringt.

Nachdem mehrere Personen versuchen, ihn nach dem Buch zu fragen, ihn bedrohen und an das Buch zu gelangen, lernt er Sara kennen, die sich als Nichte des verstorbenen Professors Liebermann ausgibt und ihm erklärt, dass sie ihm bei der Enträtselung des Buches behilflich sein will. Also macht sich Steven an die Entschlüsselung des Tagebuches unter Zuhilfenahme der bekannten Informationen um Ludwig II., kyprotologischen Verschlüsselungen und später noch mithilfe des in der Geschichte Ludwigs bewanderten "Onkle Lu", der über außerordentliche Kenntnisse verfügt. Doch auch die, die bereits nach dem Tagebuch gesucht haben, sind Steven, Sara und Lu auf den Fersen und je weiter der Antiquar mit der Entschlüsselung vorankommt, umso gefährlicher wird es für ihn und seine Mitstreiter. Hinzu kommt noch, dass die Polizei Steven des Mordes an Professor Liebermann sucht.

*

Die Entschlüsselung des Tagebuchs führt Steven und seine Mitstreiter in die Schlösser LInderhof, dann an denChiemsee und am Ende noch nach Neuschwansteins. Nicht nur gelingt es Steven, das komplette Tagebuch zu übersetzen, nein, er erkennt auch den wichtigsten Hinweis in den Überschriften. Als er letztendlich das Tagebuch entschlüsselt hat, gibt sich ein Verfolger zu erkennen und versucht alles an sich zu reißen.

An diesem Punkt wird der Leser sicherlich überrascht, sowohl bezüglich des Verfolgers als auch bezüglich des Geheimnisses, welches in dem Tagebuch so interessant verschlüsselt war.

*

Das Buch ist wirklich spannend und interessant geschrieben, einmal begonnen und in die Geschichte eingetaucht, kann man es nicht mehr aus der Hand legen. Als besonders hilfreich empfand ich, dass sowohl Karten der Schlösser als auch der Umgebungen am Beginn des Buches vorhanden sind, ebenso wie ein Personenregister für den besseren Überblick. Am Ende des Buches findet sich noch ein Verschwörungsglossar sowie eine recht umfangreiche Liste an Literatur, die sich mit den verschiedenen Verschwörungstheorien um Ludwigs Tod beschäftigen.

M.E. eine gelungene Mischung aus historischen Begebenheiten und kriminalistischer Ermittlung, sehr gut lesbar und interessant geschrieben. Auch das Cover ist passend gewählt, es stellt einen guten Zusammenhang zum Roman her und ist, dank der haptischen Schrift, sehr gut gestaltet.

Insgesamt daher 5 Sterne für diesen Roman

Bildquelle:

Der Venuspakt - Jeanine Krock (2009)


Mit Der Venuspakt ist erneut ein FantasyRomance Buch erschienen, das sich in der Welt der Vampire, Feen, Werwölfe und anderen Wesen bewegt.

*

Nuriya ist ein Feenkind, die jedoch ihre Fähigkeiten bisher erfolgreich unterdrücken konnte und sie nicht annimmt, anders als ihre jüngeren Schwestern Estelle und Elena. Als ihre Tante auf eine Weltreise geht, zieht sie vorübergehend zu ihrer Schwester in das Elternhaus, um ihrer Schwester im Geschäft der Tante zu helfen.

Kieran, ein Vampir und Vengador, trifft Nuriya beim ersten Mal bei einer gemeinsamen Freundin, die mit Nuriya uralte Kampfsportarten übt. Er fühlt sich zu ihr hingezogen, muss sich jedoch auf seine Aufgaben konzentrieren. Er muss das Feenkind finden und schützen, das für den Venuspakt auserwählt ist.

Als Selena und Nuriya kurz vor Vollmond Erik, den Freund Selenas im CLub Hellfire überraschen wollen, sind sie bezüglich des Clubs überrascht. Wesen der Anderwelt und Sterbliche treffen hier aufeinander, es herrscht eine eigentümlich angespannte Atmosphäre. Da sie Erik nicht antreffen und ihnen der Club immer unheimlicher wird, wollen sich die beiden Feen auf den Heimweg machen. In einer dunklen Gasse jedoch wird Selena überfallen und als Nuryia ihr zur Hilfe eilt, wird sie schwer verletzt. Ihr letzter Gedanke gilt Kieran, der sie retten könnte. Dieser hört sie und eilt an den Tatort und findet dort eine sterbene Nuryia vor. Um sie zu retten, muss er sie wandeln, ohne sie vorher um ihre Zustimmung zu bitten.

Als Nuriya nach der Wandlung erwacht, wird ihr zwar erklärt, dass sie gewandelt wurde, nicht jedoch, dass es Kieran war und ihm damit die Möglichkeit genommen wurde, seine Seelenverwandte zu finden und zu wandeln. Im Laufe der Geschichte jedoch zeigt sich, dass Nuriya das besondere Feenkind ist, das für den Venuspakt verantwortlich sein wird und somit ist klar, dass es zwischen ihr und Kieran zu einer besonderen Verbindung, jedoch freiwillig kommen muss.

Erst als ein anderer, machtgieriger Vampir namens Senthil das Feenkind entführt, kommt es nach einigen Irrungen und Wirrungen doch zu einem versöhnlichen Ende.

*

Das Buch ist schnell und gut lesebar, mit einem gewissen Maß an Witz und Erotik geschrieben und enthält eine MIschung aus verschiedenen Wesen der Anderwelt. Dies ist nicht neu, vielmehr finden sich jeweils entsprechende Pendants in Geschichten von einigen US Autorinnen, jedoch ist im vorliegenden Roman die Art der Wandlung und das Wesen, in das sich der jeweiige Protagonist wandelt, etwas anders. Da in dem Roman neben den beiden Hauptprotagonisten Nuriya und Kieran noch weitere Anderwelt Wesen benannt sind, die in der Geschichte eine mehr oder weniger tragende Rolle spielen, bleibt abzuwarten, ob aus diesen weitere Bücher sozusagen als Fortsetzungen folgen werden.

Das Cover ist ansprechend und passend zum Thema gewählt. Insgesamt betrachtet erhält das Buch daher 4 Sterne.

Bildquelle:

Mittwoch, 12. Februar 2014

Sex im Wohnzimmer - Rosemarie Bus (ebook)



In diesem eBook finden sich einzelne Kurzgeschichten über Frauen "im besten Alter" und ihre Probleme im Beruf, privat und beim Sex. Teilweise ergeben sich Zusammenhänge, die die einzelnen Geschichten miteinander verbindet, so zum Beispiel gemeinsame Arbeitskollegen, Nachbarn oder ähnliche, grundsätzlich kann man jedoch jede Geschichte alleine für sich lesen.


Man darf als Leser(in) nicht zu viel von dem Buch erwarten, auf 150 Seiten einfachem, gut lesbarem Schreibstil erwarten einem kleine Geschichten, die so oder ähnlich sicher passieren könnten. Es handelt sich nicht um die große Lektüre, eher ein eBook für zwischendurch, für den Urlaub oder zur Ablenkung.

Es reicht, mit vielem gutem Willen, gerade noch für 3 Sterne

Bildquelle: Eigene Aufnahme (c) B. Hummel

Blood Empire - SCHLÄCHTER DER NACHT (Folgen 1-6, Komplettausgabe) - Alfred Bekker (ebook)


Zum Inhalt :

Über 700 Tb-Seiten Horror-Action!
Ein Vampir-Schocker
Rabenschwarz, blutig, grausam, zynisch – und so kalt wie eine Totengruft!
Die Welt wird von Vampiren aus dem Verborgenen beherrscht. Sie sind organisiert wie die Mafia und haben die Erde unter sich aufgeteilt. Der Vampirfürst von New York macht einen zwanzigjährigen Looser und Mafia-Schläger zum Vampir, denn er hat große Pläne mit ihm. Der junge Mann nennt sich daraufhin Chase Blood und wird der Mann fürs Grobe für seinen Herrn.
Aber da ist auch noch die Vampirin Petra Bronstein, der es überhaupt nicht recht ist, dass Chase nun die Nummer zwei der Vampire von New York ist. Petra liebt den dreihundert Jahre alten Vampir Leroque, der einst den Wirren der französischen Revolution entkam. Doch Leroque gehört zu den verfeindeten Blutsaugern aus Philadelphia und auch unter den Vampiren im Big Apple bricht der Krieg aus – denn Chase Blood muss alles daran setzen, Leroque zu töten.


Diese 700 Seiten waren nach etwa 100 Seiten dann auch nicht mehr lesenswert.

Obwohl ich ein Vielleser von Fantasy bin, auch sehr oft Vampir-/Werwolfgeschichten lese, konnte ich mit diesem Buch rein gar nichts anfangen. Klischeehafte Charaktere, die üblichen Klischees um Vampire, also Nachtmenschen, der Pflock ins Herz tötet, gebissene Menschen mutieren, gepaart mit einer Mafia Geschichte um Drogen, Insiderhandel und die Rivalen der Ost- und Westküste in den USA, dazu Unmengen an Schreibfehlern, unlogischer Vorgänge, ständige Wiederholungen in allen Bänden, Vertauschen von Namen usw.......

Daher nur ein Stern ..... und nicht zu empfehlen

Das Mörderhaus - Ivo Nils Stahmer (eBook)

Behringer, Kommisar bei der Polizei in Oldenburg geht einer Reihe von Autodiebstählen nach. Der letzte Fall führt in zum Haus von Christian Seckel, dort findet er, mehr durch Zufall, zwei kopflose Leichen.


Im Rahmen der Ermittlungen scheint es so , als ergeben die Toten und die autodiebstähle keinen Sinn. Nach kurzer Zeit jedoch wird Steckel festgenommen und der Fall der zwei Toten scheint geklärt. Doch Behringer verkässt sich auf seinen Instinkt und ermittelt weriter mit seinen Kollegen Maria, Andresa und Martin. Zusätzlich zu den Ermittlungen macht Behringer sein steigender Alkoholkonsum zu schaffen sowie seine Einsamkeit.

Je mehr er sich mit dem Fall beschäftigt, umso undurchsichtiger wird dieser. Nach und nach fügen sich jedoch einzelne Puzzelstückchen zu einem Bild zusammen und der Fall nimmt eine ungewöhnliche Wendung......


Der Schreibstil des Autors ist recht einfach gehalten, es ist ein solider Krimi mit Schwächen, soweit gut lesbar, negativ ist die fehlende Einteilung in Kapitel, das abrupte Ende, die scheinbare Unfähigkeit des Ermittlers und einige fehlende fachliche Kompetenzen des Autors im Bereich Ermittlung und Recherche im Bereich der Polizei

Da ich schon schlechtere Krimis gelesen haben, gibt es 3 von 5 Sternen

Dienstag, 11. Februar 2014

Rezensionswelt: Die Frauen von Carcassonne - Kate Mosse

Rezensionswelt: Die Frauen von Carcassonne - Kate Mosse: Carcassonne 1942: Jeden Tag spürt die junge Sandrine die Einschränkungen durch den Krieg, doch ihre Lebensfreude lässt sie sich dadurch ni...

Montag, 10. Februar 2014

Die Frauen von Carcassonne - Kate Mosse



Carcassonne 1942: Jeden Tag spürt die junge Sandrine die Einschränkungen durch den Krieg, doch ihre Lebensfreude lässt sie sich dadurch nicht nehmen. Selbst als sie überfallen wird, versteht sie die angstvolle Aufregung ihrer Freunde nicht: Bevor ihr Schlimmeres passieren kann, kommt ihr der junge Raoul zu Hilfe. Erst als sie erfährt, dass die anderen längst im Widerstand kämpfen, auch Raoul, begreift Sandrine die Gefahr, in der sie schweben ...

In ihrem neusten Buch bringt uns Kate Mosse nach Carcassonne in das Jahr 1942.


Aus drei verschiedenen Blickpunkten werden die Ereignisse des Kriegsjahres 1942 beleuchtet und der Leser wird mitgenommen nach Südfrankreich, zu einer Zeit, in der der Norden bereits kapituliert hat und der Süden noch relativ unbehelligt blieb.

Sandrine, die Protagonistin lebt in einer ruhigen Welt, zusammen mit ihrer Schwester Marianne und der Haushälterin, die sich um die beiden jungen Damen kümmert, seit der Vater nicht aus dem Krieg zurückgekehrt ist.

Doch schon bald muss auch Sandrine erkennen, dass ihre Welt nicht mehr die ist, die sie zu kannte. Durch einen Rettungsversuch am Fluß gerät Sandrine selbst in Gefahr, wird jedoch von Raoul gerettet, der sich der Résistance angeschlossen hat. Der Leser nimmt teil an der Entwicklung von Sandrine und erfährt mehr über die damaligen Zustände und Umstände, mit denen sich die Résistance, die Bürger und die Besatzer auseinander setzen mussten.

Eingewoben in diese Geschichte ist die des Mönchs Arinius, der sich im Jahr 342 n.Chr. auf der Flucht befand und ein Relikt mit sich trug, das er vor den Zugriffen der Kirche schützen wollte und das es galt, sicher zu verstecken. Das Relikt ist bekannt unter dem Begriff CODEX und ihm werden magische Fähigkeiten zugesprochen, wer das Relikt hat, dem soll es möglich sein, den Krieg zu gewinnen.


Und genau hier verweben sich die Fäden der beiden Handlungen, denn die Deutschen sind daran interessiert, dieses Relikt in die Hände zu bekommen,um sich somit die Macht auf alle Zeit zu sichern, hierzu bedienen sie sich aller Möglichkeiten, die von Kollaboration, Unterwanderung der Résistance,Verfolgung und Ausnutzung der Macht. Gleichzeitig ist auch der Widerstand nach der Suche des CODEX, um genau dies zu verhindern.

Und genau dieses Gefüge führt dazu, dass Sandrine sich entschließt, gegen die Besatzer zu arbeiten und den Widerstand zu unterstützen.



Sie gründet eine eigene Widerstandsgruppe und versucht alles, damit sie die anderen Gruppen unterstützt und möglichst viele Menschen vor weiterem Elend bewahren kann. Eine Frauengruppe im Widerstand war ungewöhnlich. Trotz aller Bemühungen wird Sandrine gefangen genommen und gefoltert,doch erneut gelingt es Raoul, sie zu retten. Auch weiterhin will Sandrine alles dafür tun, im Widerstand zu arbeiten. Letztendlich erreicht sie einiges und verliert doch alles.....................



Auf knapp 900 Seiten gelingt es Kate Mosse, ein eindrucksvolles Bild der Zeit darzustellen, auf die Geschichte der Häretiker einzugehen und fesselnde,authentische Geschichte zu schreiben. Insgesamt lässt sich sagen, dass diesem Roman umfangreiche Recherchen und Kenntnisse der Situation und der Gesamtumstände zugrunde liegen, was der Geschichte um Krieg, Widerstand, katholische Kirche und dem Grauen zugute kommt. Das Buch liest sich, obwohl die Einschübe aus der Zeit des Mönches Arinius das tatsächliche Geschehen unterbrechen, flüssig und interessant. Die Geschichte einer jungen Frau, die durch den Krieg schnell erwachsen werden muss, ist gut und eindrucksvoll geschrieben.


Das Cover ist passend gewählt, leichte Sepiatönung und eine Frau, die eine Karte / ein Papier in den Händen hält.


Die volle Punktzahl kann ich jedoch nicht vergeben, da mir der Hinweis auf den "Vorgänger" fehlt, aus dem sich einige fehlende Informationen ergeben.

Daher sollte der Leser vor diesem Buch, sofern er diese Informationen haben möchte, zuerst „Labyrinth“ lesen.

Bildquelle:

Samstag, 8. Februar 2014

Seelenschimmer, Band 1 - Die Territianer - Vivian Fayden


Als Molly Noan zum ersten Mal sah, fühlte sie, dass er anders war, als all die anderen. Nie zuvor ist sie einen Mann begegnet, der solche außergewöhnlichen, smaragdgrünen Augen hat. Doch bevor sie die Möglichkeit bekommt Noan anzusprechen, ist er wie vom Erdboden verschluckt. Unverhofft bekommt sie eine zweite Chance, als Noan in der Uni Bibliothek auftaucht. Völlig überraschend spricht er sie an. Doch warum verhält er sich so eigenartig? In dem einen Augenblick hat Molly das Gefühl, sie käme Noan näher, im nächsten jedoch wirkt er wieder abweisend und kalt." So sehr sie es auch versucht, Noan geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Es gibt nur noch einen Gedanken, sie muss Noans Geheimnis lüften, doch ohne es zu wissen, begibt sie sich damit in tödliche Gefahr.

*

Die Geschichte um Molly und Noan ist in einem schönen, gut lesbaren Schreibstil gehalten, einmal begonnen, mag man das Buch nicht aus der Hand legen, da man sich in die Geschichte hineinversetzen kann. Molly, die kleine unscheinbare Studentin trifft einen Mitstudenten, der gut aussieht, Stimmungsschwankungen hat und ihr nicht mehr aus dem Kopf geht. Nach und nach erlebt der Leser, wie sich die Beziehung der beiden entwickelt, was ein Territianer ist und mit welchen Hürden die Beiden zu kämpfen haben. Auch ist nicht alles gut und schön, nein, es finden sich mächtige Gegner, die Tox, die die dunkle Macht im Buch darstellen.

Am Ende dieses Bandes ist deutlich zu erkennen, dass die Geschichte der Beiden weitergehen wird, in welche Richtung sich diese jedoch entwickelt, bleibt abzuwarten.

*

Besonders gut hat mir an dem Jugendbuch gefallen, dass das Thema Natur, veganes Leben und Achtung allen Lebens einen wichtigen Aspekt bilden. Die Territianer fühlen sich der Natur verbunden, sier leben in einer Symbiose mit der Natur und achten sie jedes Leben. Ihre Gegenspieler, die Tox, sind von den vom Menschen verursachten Umweltverschmutzungen und dem "Missbrauch" der Natur vergiftet und verbittert worden, so dass sie den Menschen nicht wohl gesonnen sind. Die Verknüpfung einer Liebesgeschichte mit Umwelt und Natur, dem Raubbau, den der Mensch betreibt und den Schäden, die sich hieraus ergeben, ist durchaus gelungen.

Einige Passagen sind recht langatmig, in einigen Passagen fehlt mir eine Erklärung, zum Beispiel woher die Großmutter von Molly das Wissen um all die verschiedenen Pflanzen, deren Kreuzungen und Wirkungen hat, insgesamt ist das Buch jedoch durchaus sehr lesenswert und der Cliffhanger am Ende lässt die Neugier auf den im März folgenden zweiten Teil der Gesichte wachsen.

Insgesamt 4 von 5 Sterne, danke an Vivian Fayden für die tolle Leserunde und das zur Verfügung gestellte Buch.

Bildquelle

Im Netz der Menschenfischer - Ein Alptraum unter südlicher Sonne - Coletta Col (eBook)



Regina, Generation 50+, die Hauptperson in diesem Soziothriller, überredet ihre Freunde zu einem griechischen Abenteuer, dessen Folgen sich selbst in den kühnsten Phantasien nicht vorhersehen lassen. Der Traum vom Lebensabend in der südlichen Sonne lässt aus agilen, lebensfrohen, selbstbewussten Senioren im Laufe des Geschehens psychisch und physisch hilflose Wracks werden, die sich mangels eigenen Antriebs nicht mehr aus den Fängen der „Altersfleckenmafia“ befreien können. Dabei hatten sie nur den Wunsch, in Würde und selbstbestimmt zu altern. Die Angst vor dem drohenden Pflegenotstand in Deutschland diente dabei als Hauptmotivation. Mafiöse Strukturen, der Inbegriff des organisierten Verbrechens, verschonen auch alte Menschen nicht. In Griechenland, dem Ort der Handlung, umfasst ihr Einfluss eine ganze Stadt. Ausländische Senioren, die dem klassischen Pflegenotstand in Deutschland entfliehen wollen, werden durch vollmundige Versprechungen nach Griechenland gelockt und hier ihrer persönlichen Freiheit systematisch beraubt. Sie sind nicht ganz unschuldig an dem, was ihnen widerfährt, streben sie doch wie die meisten Menschen nach der Optimierung ihrer Lebensverhältnisse, ohne dabei die nötige Vorsicht walten zu lassen. Sie kommen freiwillig und werden ihr Traumziel nicht mehr lebend verlassen. Mitleid existiert in der Welt des Verbrechens nicht. Was zählt, sind Geld und Einfluss. Im Hintergrund zieht der „Padrone“ als Schattengestalt die Fäden. Er agiert in einem mörderischen Milieu, das weder Recht noch Gesetz akzeptiert. Ein Menschenleben zählt hier nicht. Die vorherrschenden wirtschaftlichen Verhältnisse spielen ihm dabei in die Hände. Eine unerwartet auflebende familiäre Bindung könnte sich fast zu spät als Rettung erweisen, doch zu welchem Preis?

*

Schon das Cover diesee Buches hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Eine Spinne, die in der MItte eines Netzes sitzt, blutrote, leicht auslaufende Schrift und ein verschwommener Hintergrund lassen nichts Gutes ahnen.

*

In der Geschichte um Renate, Mia und ihre Freunde aus dem "Altersfleckenclub" geht es um würdiges Altern, Pflege und unseriöse Geschäfte. Wer denkt nicht jetzt schon an die Zeit, wenn man zu alt ist um alleine im eigenen Heim zu leben? Wo kann man in Würde altern, ohne dass sich der Pflegenotstand bei sich bemerkbar macht ? Wer möchte schon in überfüllten Heimen mit überfordertem Pflegepersonal und unzureichender Versorgung leben ? All diese Fragen stellen sich die Protagonisten in diesem Soziothriller und denken, sie haben den besten Weg gefunden, einen schönen und entspannten Lebensabend zu verbringen. Eine Seniorenresidenz in Griechenland mit einem schönen Appartment und zugesicherter Pflege im Falle des körperlichen und geistigen Verfalls. Doch es soll alles ganz anders kommen, denn je mehr Luxusappartments verkauft werden, umso schneller müssen die Alten "entsorgt" werden und in Massenunterkünften bei wenig Aufwand "zu Tode gepflegt" werden. Die Gewinnmaximierung des Betreibers der Seniorenresidenz, der Grieche Stavros, steht im Vordergrund und er schreckt in dem Zusammenhang auch nicht vor Mord zurück.

*

In diesem Buch werden Missmanagment, schlechte Bezahlung, der Wunsch nach würdigem Altern und der Pflegenotstand zu einem Soziothriller verwoben, der den Leser zum Nachdenken bringt. Unter Berücksichtigung der aktuellen Lage im Bereich der Pflege, der Rentenversicherung und der Krisen in Griechenland, Spanien und Portugal erscheint es gar nicht so unwahrscheinlich, dass der im Buch beschriebene Fall tatsächlich so eintreten könnte.
Das Buch regt zum Nachdenken an und es hinterlässt ein beklemmendes Gefühl

*

Einige kleine Schwächen, so zum Beispiel zur Frage der Rente, wovon die Protagonisten in Griechenland leben und wie ein gesamter Landstrich grundsätzlich korrupt sein kann, sind vorhanden, insgesamt jedoch hier vier von fünf Sternen.

Bildquelle:

Donnerstag, 6. Februar 2014

Das Hades Labyrinth - Rainer Werkworth (eBook)


*

Zum Inhalt:

In unterirdischen Tunneln und Höhlen schafft sich Adam eine eigene Stadt: Als junge Frauen entführt werden und im Nichts verschwinden, wird Hauptkommissar Daniel Fischer auf den Fall angesetzt. Er folgt den Spuren in die Tiefe und trifft auf einen Mann, der ihn an die Grenze des Menschseins führt ...

Im Prolog lernt der Leser den Protagonisten Fischer kenne und erfährt, dass ihm schreckliches widerfahren bei der Suche nach einer unterirdisch angelegten Drogenplantage.

Die eigentliche GEschichte beginnt 18 Monate später, Fischer sitzt in einer psychologischen Reha und soll, da er an seinem Mentalzustand nichts ändern kann oder will, wieder aktiv in den Polizeidienst zurückkehren. Er will diese Chance nutzen, um Adam, der ihm all den Schrecken und die Verletzungen im unterirdischen Labyrinth zugefügt hat, finden.......

*

Beim Lesen wird der Leser langsam, aber unaufhaltsam, in die Geschehnisse eingebunden, er erfährt Dinge, die er so sicher nicht erwartet und einige Erklärungsansätze sind gut, wenn auch teilweise nicht realistisch.

Mit diesem Buch erhält der Leser einen soliden Thriller, mit einem Protagonisten, dessen Leiden und Ängste gut dargestellt werden, insgesamt sind die Figuren schlüssig und gut nachvollziehbar dargestellt.

Ein packend geschriebener Thriller, mit Spannungsbogen, teilweise etwas langatmig, aber gut lesbar.

Aufgrund einiger Unstimmigkeiten und leichten Hänger erhält dieser Thriller 4 von 5 Punkten

*

Bildquelle:

Mr. K - J.A. Konrath (eBook)


*

Zum Inhalt:

Chicago Cop Jacqueline „Jack“ Daniels hat Dutzende von gefährlichen Kriminellen im Laufe ihrer Karriere gejagt und gefangen. Aber jetzt ist sie im Begriff, ihren Meister zu finden.

Nun wird Jack endlich die Chance haben, eine 25-jährige Jagd nach dem grausamen Serienmörder Mr. K zu beenden. Leider nicht zu ihren Bedingungen.

Als Jack gefesselt und geknebelt in einem Lagerraum erwacht, weiß sie mit schrecklicher Sicherheit, wer ihr Entführer ist.

In weniger als zwei Stunden wird sie auch erfahren, dass manchmal die Guten nicht gewinnen.

*

Dieser Thriller ist gut lesbar, ein flüssiger Schreibstil, der Spannungsbogen wird immer wieder hochgefahren und auch die Überraschungsmomente machen dieses eBook lesenswert. Der Aufbau des Buches insgesamt ist gut, jedoch stellenweise auch recht blutrünstig, daher nicht unbedingt ein Thriller für zartbesaitete Leser.

Der Autor J.A. Konrath wird den meisten Lesern kein Begriff sein, jedoch schreibt er unter dem Pseudonym Jack Kilborn, unter anderem die Bücher "Angst" und "Das Hotel".

Dieser Thriller ist unverschnörkelt und hart, hat ein super Tempo, teilweise wirklich auch Situationskomik (was man bei einem solchen Buch nicht erwartet), einige kleine Schwächen sind vorhanden, jedoch reicht es am Ende immerhin noch für 4 von 5 Sternen.

*

Bildquelle:

Mittwoch, 5. Februar 2014

Der SMS Wahnsinn geht weiter


*

Auch in diesem Buch finden sich wieder mögliche und unmögliche Kurznachrichten und "Gespräche", die so oder so ähnlich stattgefunden haben.

Einfach immer wieder schön, die Nachrichten einer Nacht von ganz unterschiedlichen Menschen mit einem unterschiedlichen Sprachschatz zu lesen und dabei zu schmunzeln, zu lachen oder mit dem Kopf zu schütteln. Auch hier zeigt sich die breit gefächerte Welt der Kurznachrichten und die mehr oder weniger sinnfreie Kommunikation mancher Jugendlicher.

*

Nettes Buch für zwischendurch, um sich aufzuheitern oder einfach mal abzuschalten.

5 von 5 Sternen

Die Schattensurfer - Hubert Wiest (ebook)



Inhaltsangabe:

Die Schattensurfer – ein Jugendroman über Geheimnisse in einer vernetzten Welt.

Die vierzehnjährige Sansibar möchte endlich im Netzwerk von RUHL aufgenommen werden. Alle wollen aufgenommen werden. Ihre beste Freundin gehört längst dazu. Sansibar lernt wie besessen für die Aufnahmeprüfung. Sie ist bereit, alle Gedanken mit dem mächtigen Netzwerk zu teilen. Nur die einzige Erinnerung an ihre verschwundene Mutter will sie für sich alleine behalten. Computergenie Luan hat nur ein Ziel, Programmierer zu werden. Doch mit einem Diebstahl ruiniert er seine ganze Zukunft und muss fliehen. Sansibar will Luan helfen, oder sind es nur seine tintenblauen Augen, die sie süß findet? Auf jeden Fall hat sie Luan noch nie zuvor in ihrem Leben gesehen, aber genau das behauptet Luan. Die beiden haben keine Zeit die Sache zu klären und Luan ist überzeugt, dass Sansibar ihn verraten hat. Da macht Kalawesi, der Besitzer eines Vergnügunsparks, Luan ein unglaubliches Angebot.......

*

Schnell entwickelt sich eine total spannende Geschichte um die Jugendlichen und Kalawesi, den verschwundenen Top-Programmierer Marc Bodin und RUHL. Begabte jugendliche Programmierer arbeiten für Kalawesi und denken, sie arbeiten gegen RUHL, in der Schattenstadt leben die Garmal-Sammler, die unheimlich sind und denen niemand begegnen möchte und Sansibar stellt fest, dass RUHL und das Tragen eines Kristalls, das alle Gedanken an den Hauptcomputer überträgt, nicht das ist, was sie gerne möchte. Daher bittet sie Luan um Hilfe.

In einer sich rasant entwickelnden Geschichte wird der Leser in eine futuristische, vernetzte Welt mitgenommen, in der die Kontrolle über Menschen durch einige im Vordergrund steht, ebenso wie die Tatsache, dass Jugendliche im Netz arbeiten, leben und die meisten der 1000 Freunde nie persönlich kennen gelernt haben. Als Gegenpol finden sich die Garmal - Sammler, die ihr Leben und ihre Gedanken verbergen, nicht im Netz unterwegs sind und Luan vor eine scheinbar unmögliche Herausforderung stellen, um das Leben eines Freundes zu retten.....

*

Bei "Die Schattensurfer" handelt es sich um ein toll geschriebenes Jugendbuch, das auch die Erwachsenen begeistern wird, es ist ein Page - Turner erster Güte. Eine zukünftige Welt, in der Computer die Hauptrolle spielen, die Kontrolle und Machtgier einiger Meschen deutlich werden und eine Zukunft zeichnet, in der man sicher nicht leben möchte.

Liebeswerte Charaktere, mit denen man sich sofort identifizieren kann, ungeahnte Wendungen, einige Bösewichte und unbeschreibliche Ereignisse geben der Geschichte immer wieder neue Dynamik.

Zum Ende des Buches nimmt das Tempo zu, der Leser steuert auf das (erwartete ?) Ende zu. Meiner Meinung nach endet das Buch etwas aprupt, denn eigenlich will man gerne wissen, ob und wie sich alle in der neuen "alten" Welt zurechtfinden und wie es mit Luan und Sansibar weitergehen wird........

Ob es eine Fortsetzung geben wird ?

*

Trotz der kleinen Schwächen im Finale erhält das Buch von mir 5 Sterne und die Empfehlung "sehr lesenswert"

Danke an Hubert Wiest für das zur Verfügung gestellte eBook

Bildquelle:

Sonntag, 2. Februar 2014

In den Spiegeln, Teil 3 - Aion - Ales Pickar (ebook)


*

Inhalt:

Die Grenzen zwischen Vernunft und Wahnsinn verschwimmen. Gibt es eine Wirklichkeit hinter der Realität, die für die Menschen unerkannt bleibt? Jan-Marek wird du einem Grenzgänger zwischen den Welten. Inmitten des Konflikts zwischen den Anhängern der Engel und der Gefolgsleuten der Dämonen gelang es Jan-Marek endlich Paul Lichtmann alias Adam Kadmon zu begegnen. Das Treffen endet auf die schlimmste nur erdenkliche Weise: mit dem Tod von Jan-Marek. Doch in Paul Lichtmanns Welt ist sogar der Tod nicht das, wofür man ihn hält. Die beiden finden sich im Jenseits wieder. Jan-Marek begibt sich dort auf den Weg nach Thanatopolis, die Dunkle Stadt. Denn nur dort gibt es die Möglichkeit, durch eine besondere Pforte wieder das Diesseits zu erreichen. Aber die Stadt ist in der Hand von Engeln, die Jan-Marek für einen Günstling der dämonischen Lux Aeterna halten.

*

Der dritte Teil nimmt doch endlich an Fahrt zu und ist auch gut, wenn auch nur konzentriert, zu lesen. Die Erfahrungen, die Jan-Marek macht, werden intensiver und gelegentlich fragt man sich als Leser, wie weit der Protagonist noch vom Wahnsinn entfernt ist oder ob er nicht bereits dem Wahnsinn verfallen ist. Die Grenze zwischen der Wirklichkeit und den mysteriösen Gefolgsleuten von Engeln und Dämonen ist schnell überwunden und auch die Ankunft in der dunklen Welt erscheint beim Lesen mehr als wahrscheinlich.


*


Pickar bleibt seinem Schreibstil treu, auch hier gilt, konzentriert und möglichst mit wenig Pausen lesen, damit man den Anschluss in der Geschichte nicht verliert.

Das Cover ist ok, grundsätzlich ist hier zu sagen, dass alle Cover aus der Reihe recht dunkel und damit geheimnisvoll sind, was wiederum zum Thema passend ist.


*


Positiv ist auch zu erwähnen, dass die ersten drei Teile der Reihe kostenfrei vom Autor zur Verfügung gestellt werden, der vierte und fünfte Teil sind dann käuflich zu erwerben.

Inzwischen gibt es diese Bücher auch als Taschenbücher zu erwerben.

Da die Geschichte an Fahrt zulegt, vergebe ich für diesen Teil vier von fünf Punkten.

Bildquelle:

In den Spiegeln - Teil 2 - Evelyn - Alex Pickar (ebook)



Inhalt:

Auch im 2. Teil von In den Spiegeln stolpert Jan-Marek von einer Katastrophe in die nächste. Doch zuerst lernt er die selbstbewusste Evelyn kennen, die wie ein Wirbelwind in sein Leben stürmt. Die Spur führt nach Hamburg. JMK ist in München mit dem Leben davongekommen. Seine geheimnisvollen Helfer, die sich als Lux Aeterna bezeichnen, verstummen nun. So zieht er in die anonyme Wohnung ein, deponiert das Geld in seinem Gefrierfach und wartet, bis das Schicksal an seine Tür schlägt. In dieser Gesinnung lernt er Evelyn, die charismatische Performance-Künstlerin kennen, die Jan-Marek systematisch zum Vollstrecker ihrer perversen Phantasien macht. Berauscht von neuen Erfahrungen lässt seine Vorsicht nach. Und seine Verfolger betreten erneut die Arena. Die Flucht wird zur Suche und der Flüchtling wird zum Entdecker. Nur langsam heben sich um ihn die Vorhänge der Verschwiegenheit und geben den Blick auf eine atemberaubende Weltbühne frei. Jan-Marek begreift, dass er zwischen die Fronten zweier sich bekriegender Mächte geraten ist. Seine Reise wird nicht nur eine Suche nach jener Wahrheit, die sich hinter unserer Zivilisation verbirgt, sondern ebenso eine Suche nach der eigenen Identität.

*

Der zweite Teil geht nunmehr in Hamburg weiter, direkt auf der Reeperbahn und auch hier ereignen sich wieder einige recht skurile Geschichten. Dem Schreibstil ist der Autor treu geblieben, weiterhin werden Einschübe zwischen die einzelnen Kapitel gesetzt und in Rückblenden und Beschreibung von Alpträumen erfährt der Leser mehr über Marek.

Eingebunden ist in diesem Teil unter anderem die Welt des SM, teilweise doch recht deutlich und detailliert beschrieben, in die Marek durch Evelyn, die Hauptfigur dieses Teiles hineinrutscht.

Leider kann mich auch dieser Teil nicht so wirklich überzeugen, es plätschert teilweise recht mühsam dahin und man muss wirklich konzentriert lesen, damit einem kleine Details nicht entgehen.

Das Cover stellt Evelyn dar, so jedenfalls stellt man sie sich nach der im Buch vorgenommenen Beschreibung vor, ist treffend gewählt und auch gut getroffen

Auch hier 3 Sterne, der nächste Teil kann besser oder schlimmer werden, so sicher bin ich mir da leider nicht mehr

In den Spiegeln- Teil 1 Das Haus der Kraniche - Ales Pickar



*

Inhalt:

"In den Spiegeln" ist eine ironische, unterhaltsame und zugleich mysteriöse Geschichte über die Erlebnisse des jungen Jan-Marek Kámen. Der Sohn böhmischer Einwanderer lebt arbeitslos und zumeist bekifft in einer kleinen schäbigen Wohnungen in München. Er wird von obskuren Alpträumen geplagt und sein einziger Besitz ist eine umfangreiche Comicsammlung. Als er in ein Mietshaus im Westend umzieht, lernt er Manzio kennen, den anderen schrägen Charakter im Haus. Die beiden freunden sich schnell an, denn sie verbindet nicht nur die Passion für Cannabis sondern auch ein zynischer, abweisender Blick auf ihre Väter und die Welt, in die sie sich unfreiwillig geworfen fühlen. Mit der Zeit erwecken der seltsame Hausmeister und seine chinesische Ehefrau das Interesse der beiden jungen Männer. Durch sie entdecken die beiden Freunde im Keller des Mietshauses ein unbegreifliches Geheimnis.

*

Trotz der ausführlichen Vorworte und Hinweise, die der Autor an den Beginn der Reihe gestellt hatte, habe ich mich mit dieser Reihe etwas schwer getan.

Der Beginn der Geschichte ist leicht verwirrend, ich dachte zuerst, ich bin in einem Buch gelandet, in dem es überwiegend um merkwürdige Verhaltensmuster unter Drogenkonsum geht. Bleibt man jedoch dabei, dann entwickelt sich eine nachvollziehbare Geschichte, die zum einen mit entführten, eingesperrten Tahi-Mädchen, einer geheimen Organisation und Mysterien spielt und einen Zusammenhang versucht herzustellen.

Auch muss man sich als Leser daran gewöhnen, dass gelegentlich Gedankenschnippsel oder Gesprächsverläufe sowie Ereignisse in der Vergangenheit zwischen die einzelnen Kapitel eingestreut werden, die im ersten Moment nicht wirklich in einem Zusammenhang mit der Geschichte stehen......

Das offene Ende führt nahtlos zu Teil 2.....

*

Gewöhnungsbedürftiger Schreibstil, man braucht Geduld und etwas Vorkenntnisse in verschiedenen Bereichen, um dem Buch aufmerksam zu folgen. Der Ansatz, in ein Spiegeluniversum zu reisen, Dinge anders zu betrachten und zu beurteilen ist gelungen, jedoch schmälert der verwirrende Beginn und die nicht direkt im Zusammenhang stehenden Einschübe das Lesevergnügen, daher nur 3 Punkte für den ersten Band