Zitat des Tages

Dienstag, 29. April 2014

EDOM - Mark Fahnert


Roman, ca. 300 Seiten
Genre: Thriller
Cover: Timo Kümmel

Klappenbroschur, SoftCover
€ 12,99, ISBN: 978-3-943408-48-5
Luzifer-Verlag

In seinem Thriller Edom präsentiert Mark Fahnert dem Leser eine Geschichte rund um tägliche Polizeiarbeit innerhalb der Mordkommission gepaart mit einer Geschichte um Magie, Volksglauben und Religion.

In zwei Erzählsträngen wird der Leser mit den Protagonisten bekannt gemacht. Ein Strang beginnt im Jahr 1942 mit dem jungen Artjom, der in Prag lebt und magische Geschichten von seiner Mutter erzählt bekommt.

Im anderen Erzählstrang lernt der Leser die Protagonisten der Kölner Polizei kennen, den Leiter der Mordkommission Brehmer, die Neue Sybille Baker, Faten, Markus, die Gerichtspathologin Kathy, die BKA Mitarbeiterin Kristine. Diese sind mit einer Grabschändung auf dem Melatenfriedhof in Köln beschäftigt und mit dem Mord eines alten Wachmannes.

Je weiter der Thriller voranschreitet, umso mehr nähern sich die Geschichten einander an. Der Wandel von Artjom zu Loev, die Entwicklung eines geschändeten Grabes mit einem Mord zu einer Mordserie, einer Entführung und einer Geschichte um ein Silberdreieck, bis sich alle Beteiligten und alle Fäden letztendlich in einem recht rasanten Finale verbinden und verknüpfen.

Jeder der Protagonisten ist mit viel Leben erfüllt und die jeweiligen Eigenschaften, Eigenheiten und Besonderheiten werden herausgearbeitet. Auch die magischen Elemente, die in dem Thriller eine Rolle spielen, werden nach und nach herausgearbeitet und für den Leser verständlich erläutert.
Besonders gut hat mir hier gefallen, dass die geleistete Polizeiarbeit deutlich und nachvollzeihbar dargestellt wird und man als Leser so einen Einblick erhält, den man in dem Umfang sicher bislang nicht hatte. Dies ist sicher auch dem Umstand geschuldet, dass der Autor selbst Polizist ist.

Der Schreibstil ist sehr gut, gut lesebar. Eine kleine Barriere ist zu Beginn die Einteilung der Kapitel in Orte, Tage und Uhrzeiten, doch recht schnell erschließt sich dem Leser der Grund, dies dient der akribischen Darstellung des Gesamtgeschehens, an dem mehrere der Protagonisten an verschiedenen Orten tätig sind.

Das Cover erschließt sich im Laufe des Buches und ist passend zum Thema des Thrillers gewählt.

Insgesamt war ich begeistert von diesem Buch, es ist lesenswert und daher vergebe ich hier auch 5 Sterne.

Danke an Mark Fahnert und den Luzifer-Verlag, dass ich dieses Buch lesen durfte.

Bildquelle : www.Luzifer-Verlag.de

Freitag, 25. April 2014

Ich bin ..... das Ende - Celeste Ealain


Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1060 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 260 Seiten

In ihrem Buch Ich bin .... das Ende entführt die Autorin Celeste Ealain den Leser in eine neue Welt.

Edrian, ein Vampir und Hunter, jagt Menschen und liefert sie bei Magnus, einem Betreiber einer Farm ab, der ihnen Blut abzapft und dieses an die Vampirgemeinde verkauft. Eines Tages fängt Edrian ein besonderes Exemplar, schon das Erscheinungsbild der jungen Frau unterscheidet sich von den bisherigen gefangenen Menschen.

Nachdem er seine Ware bei Magnus abgeliefert hat und seine Bezahlung erhalten hat, gönnt er sich Ruhe, jedoch muss er feststellen, dass das Blut, dass er bisher immer als Belohnung erhalten hat, seinen Durst nicht sättigt. Er geht erneut zu Magnus und erfährt, dass es daran liegt, dass er von der jungen Frau Blut zu sich genommen hat. Magnus ist zum einen sauer und zum anderen bietet sich ihm die Gelegenheit, genau zu erforschen, was mit Edrian passiert und warum. Gegen seinen Willen wird Edrian in das Forschungslabor gebracht, in dem auch Silena, die junge Frau untersucht, begutachtet und gequält wird. Edrian macht Veränderungen durch, die ihm nicht behagen und auch der Umgang mit Silena gefällt ihm nicht, so dass er letztendlich mit ihr aus der Forschungseinrichtung flüchtet und versucht, sich Hilfe bei einem ehemaligen Freund zu suchen.

Die Flucht und die Veränderungen, die beide Protagonisten durchlaufen, bilden den Hauptteil des Buches.

In einem sehr guten, spannenden und angenehm lesbaren Schreibstil entführt die Autorin die Leser in eine zukünftige Welt, in der die Vampire dominant sind und die Menschen nur Nahrung, Die üblichen Klischees, die einigen Vampirgeschichten anhaften, werden hier nicht bedient, sicherlich finden sich die generellen Eigenschaften im Roman wieder, jedoch wird der Fokus auf einen anderen wichtigen Aspekt gelenkt, die Menschlichkeit und die Gefühle. Ein kleiner, wohl dosierter Schuss Erotik ist ebenfalls enthalten, weshalb das Buch auch erst ab 16 Jahren empfohlen wird.

Insgesamt eine sehr schöne Geschichte, jedoch mit einigen kleinen Längen und am Ende doch etwas schnell mit der Lösung, die für alle allerdings durchaus positiv erscheint.

Die Ansiedlung der Geschichte in ferner Zukunft ist neu, jedoch nicht uninteressant und daher auch als lesenswert zu empfehlen.

Mein Dank auch an Celeste Ealain, dass ich dieses Buch lesen durfte.

Donnerstag, 24. April 2014

Eiskalter Schlaf - Poesie des Bösen - Astrid Korten


Format: Kindle Edition
Dateigröße: 628 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 353 Seiten
Verlag: dotbooks Verlag; Auflage: 1 (25. Februar 2014)

Mit ihrem Thriller Eiskalter Schlaf - Poesie des Bösen setzt die Autorin Astrid Korten die Geschichte um Anna, Max, Benedikt und Jörg aus dem Buch Eiskalte Umarmung fort.

Das Buch beginnt im Jahr 1944, es wird ein Kriegstribunal geschildert. Aus diesem Tribunal heraus ergeben sich ungeahnte Folgen. Richter Kollmann und die Besetzung des Tribunals gehen ihrer Perversion nach, wobei sie ihre Machtstellung missbrauchen. In welchem Zusammenhang dies zu dem weiteren Verlauf des Buches steht, bleibt vorerst offen.

Im folgenden Kapitel befindet sich der Leser im Jahr 2006, sechs Jahre nach der Befreiung Annas aus den Fängen des Psychopathen Jakob. Annas Gesundheitszustand scheint sich gebessert zu haben, jedoch hat sie seit neustem immer wieder Visionen, denkt, dass Jakob noch lebt und ihre Angstzustände werden einfach nicht weniger. Nach wie vor befindet sie sich in Behandlung bei Jörg Kreiler, der jedoch seine ganz eingenen Ziele zu verfolgen scheint. Max, inzwischen Leiter der Firma seines Vaters, sorgt sich zuerst um Anna, später jedoch kann er nicht verstehen, wie sie sich immer mehr verändert und auch die gemeinsame Tochter Katharina bleibt nicht unberührt von den Geschehnissen.

Mathilda, mittlerweile mit Benedikt, dem Ermittler in Annas Fall, verheiratet, erwartet Zwillinge und beide sind von Annas Verhalten immer wieder schockiert, versuchen jedoch sie zu stützen. Benedikt hat kein wirkliches Vertrauen in Jörg Kreiler, ist jedoch mit dem aktuellen Fall von bestialischen Morden beschäftigt.

Die Geschichte um Anna, ihre Wahnvorstellungen und ihre Angst und die Geschichte um die Mitglieder des Kriegstribunals aus dem Jahr 1944 verbinden sich innerhalb des Buches nach und nach . Die parallel geschilderten Geschehnisse regen den Leser immer wieder an, nachzudenken, zu kombinieren, Fäden zwischen den einzelnen Geschehnissen zu spinnen.

Erneut gelingt es Astrid Korten mit diesem Thriller, den Leser in die Abgründe der Menschen zu "entführen". Erneut ist dieser Thriller keine leichte Kost, im Gegenteil. Es werden Abgründe aufgezeigt, die dem Leser immer und immer wieder Gänsehaut verschaffen, das Entsetzen vor Augen führen und Ekel, Kopfschütteln, aber auch Mitleid und Hoffnung erzeugen.

Mißbrauch an Kindern, Mißbrauch während Hypnosesitzungen, Manipulationen, Rachegelüste, Perversionen, gespaltene Persönlichkeiten, dsa abgrundtiefe Böse, Erlösung durch Morde, all dies spielt bei dem Buch eine große Rolle. Die Schilderung der Taten, die in diesem Thriller begangen werden, sind sehr detailliert, was dazu führt, dass auch mit den Emotionen des Lesers gespielt wird.

Mit ihrem Schreibstil, der flüssig zu lesen ist, gelingt es Astrid Korten erneut eine düstere Atmosphäre zu schaffen, in der sich die Schicksale einiger Protagonisten verbinden. Der Spannungsbogen ist, wie bereits bei "Eiskalter Schlaf" sehr hoch und bis zum Ende ergeben sich Wendungen innerhalb der Geschehnisse, mit denen man als Leser nicht rechnet.

Die hervorragende Recherche ist auch in diesem Buch wieder zu erkennen, das Schicksal Annas und ihrer Familie und Freunde ist miteinander verwoben und wird herausragend geschildert.

Es bleiben Fragen offen, so dass der Leser hoffen darf, dass es einen weiteren Teil geben wird, in dem auch die letzten Fragen um Anna, Max, den Polen und die Freunde der Familie geklärt werden können.

Perfekter als dieser düstere, absolut gelungene und auf Tatsachen beruhenden Psychothriller geht es nicht.

Daher von mir 5 Sterne de Luxe, mein Dank an Astrid, dass ich ihren Thriller lesen durfte und eine Warnung...... ihre Bücher machen süchtig .

Sühnetag - James Patterson


Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (17. Januar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442473470

Bei diesem Buch handelt es sich um den Auftakt einer neuen großen Serie des bekannten Autors

In Sühnetag wird ein junger Mann reicher Eltern entführt. Mike Benett und die FBI Mitarbeiterin Emily Parker versuchen verzweifelt, den Entführer zu finden und den Jungen gesund wieder nach Hause zu bringen.

Dies gelingt jedoch nicht, denn der Junge hat die Prüfung des Entführers nicht bestanden. Er ermordet ihn und zeichnet ein Aschekreuz auf die Stirn, bevor er ihn an einem entlegenen Ort ablegt. Kurz danach verschwinden erneut Jugendliche reicher Eltern, ein Kind wird ermordet aufgefunden, ein anderes freigelassen, da es die Prüfung bestanden hat und eines bleibt spurlos verschwunden.

Mithilfe eines einzelnen Fingerabdrucks nähern sich die Ermittler an den Entführer an, der jedoch noch große Pläne hat. Auch im Fall des entführten Sohnes des Medienmoguls kommt es zu einer überraschenden Wendung.

Solider und gut aufgebauter Krimi, die typischen kurzen Kapitel erleichtern das Lesen und den Überblick. Wie immer ein flüssiger Schreibstil, interessante Personen und ein gut aufgebauter Plor, eben ein typischer Patterson.

Cover ist gut gewählt, bekommt aber nur 4 Sterne, da mir in dem Roman der letzte Kick, den viele andere Thriller haben, fehlt

Mittwoch, 23. April 2014

Ich glaub' an mich - ein Ringerleben - Alexander Leipold



Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Bombus Media; Auflage: 1 (30. September 2004)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3936261288

Einer von Deutschlands besten Ringern erzählt hier seine Geschichte. Nach einer wirklich erfolgreichen Karriere, die eigentlich immer noch am Anfang stand, ereilt Alexander Leipold ein Schicksal, das viele Menschen schon erlebt haben: er erleidet nicht nur einen, sondern gleich drei Schlaganfälle in kurzer Zeit. Halbseitig gelähmt, ohne Möglichkeit zu sprechen, "ringt" er sich zurück ins Leben und zu einem erneuten Titel als Deutscher Meister im Ringen 2003.

Ein ergreifendes Schicksal, über das man hier viel erfährt, über die Zeit vor den Schlaganfällen, während der Rehaphase und nach der schweren Zeit.

Das Buch ist in einem angenehmen Schreibstil gehalten, gut lesbar und zugleich berührend. Es gewährt Einblicke in das Leben eines Mannes, der erfolgreich war und durch eine schwere Erkrankung zurückgeworfen wird und den Mut und die Kraft hat, sich wieder ins Leben zu kämpfen. Bewegend geschrieben, mit interessanten Informationen aus dem Leben von Herrn Leipold, Informationen aus dem Bereich des Leistungssports und auch über Doping, Hoffnungen und Erwartungen.

Beim Lesen überkommt einem teilweise eine Gänsehaut, einmal begonnen zu lesen, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Eine Biographie, die nicht nur Ringer und Ringerfans begeistern und zum Nachdenken anregen wird, sondern sehr empfehlenswert für jedermann.

Daher auch 5 Sterne für dieses Buch

Bildquelle www.amazon.de

Dienstag, 22. April 2014

Follower - Die Geschichte einer Stalkerin - Isabell Schmitt-Egner



Format: Kindle Edition
Dateigröße: 543 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 338 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1481025848
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch

In ihrem Buch Follower - Die Geschichte einer Stalkerin zeigt Isabell Schmitt-Egner in einer sehr deutlichen Art und Weise, wie aus falsch verstandene Fanliebe Wahnsinn werden kann.

Daniela, ein junge 21jährige Frau, die auf den Beginn ihres Studiums wartet und solange als Reinigungskraft arbeitet, ist ein großer Fan der Serie BIH, ihr besonderer Augenmerk gilt dem jungen Hauptdarsteller Kiran, der in der Serie den Alex spielt. Sie ist in einem Fanforum angemeldet und verteidigt ihren Schwarm bis aufs äußerste, denn er ist in der Serie Single, wie auch im wahren Leben und nichts darf zwischen ihn und ihre persönliche Vorstellung, ihn kennen und lieben zu lernen treten. So ist sie auch empört, als im Forum angedeutet wird, dass er eine Beziehung mit einer Darstellerin innerhalb der Serie eingehen wird. Als sie bei einem Gewinnspiel eine Komparesenrolle bekommt, ist sie im siebten Himmel, endlich wird sie ihren Traum wahr machen können und Kiran beweisen, dass sie die Eine ist, die für ihn geschaffen ist. Doch es kommt nicht so, wie Daniela es sich vorstellt. Sie sieht, wie Kiran die Kollegin in der Serie für die Dreharbeiten küsst und kollabiert. Sie wird vom Set entfernt und ihr Ziel, Kiran für sich zu gewinnen, ist in weite Ferne gerückt.

Um ihr Ziel jedoch zu erreichen, verfolgt sie Kiran und sie plant, ihn näher kennen zu lernen und ihn dazu zu bewegen, sich mit ihr zu verabreden. Doch auch hier scheitert sie. Und genau hier wird aus einem einsamen Fan ein Stalker, ein Wahnsinniger. Daniela verfolgt Kiran weiter, setzt ihn unter Drogen und verschleppt ihn, alles im Namen der Liebe ..........
Einzig Patricia, die Maskenbildnerin am Set, beginnt sich Sorgen zu machen und fängt eine private Recherche an, meldet Kiran als vermisst und sucht nach ihm. Wird Daniela ihre große Liebe erleben ? Wird Kiran erkennen, dass Daniela die einzige wahre Frau für ihn ist ? Wird Patricia das Verschwinden Kirans aufklären ?........

Eindrucksvoll und mit einem sehr guten Spannungsbogen schildert Isabell Schmitt-Egner die Geschichte um die drei Protagonisten. Beim Lesen wird immer deutlicher, dass Daniela nicht nur ein Fan ist, nein sie ist geradezu besessen von ihrer vermeindlichen Liebe zu Kiran, sie geht weit über alle Grenzen hinaus und schreckt auch nicht vor Entführung zurück. Es wird deutlich, dass sie sich in eine Illusion steigert und niemand da ist, der sie zurückhält, sie ist einsam, alleine und total verwirrt.
Kiran, der sympathische Darsteller und Patricia, die bodenständige, toughe und selbstbewusste Maskenbildnerin runden die Geschichte um die Stalkerin hervorrangend ab.

Der Schreibstil ist sehr gut, flüssig zu lesen, teilweise sind die Beschreibungen beängstigend und eindrucksvoll. Die Wandlung vom Fan zum Stalker, das Leben in einer eigenen, selbstpojezierten Welt ist sehr gelungen und nachvollziehbar. Auch das Ende des Buches kann überzeugen.

Daher für dieses eindrucksvolle Buch 5 Sterne

Mein Dank geht an Isabell Schmitt-Egner, die mir dieses eindrucksvolle Buch zur Verfügung gestellt hat.

Bildquelle: www.amazon.de
Informationen zum eBook : www.amazon.de

Memorex - Nicole Stanzl


In ihrem Thriller Memorex beschäftigt sich die Autorin Nicole Stranzl mit der Frage, ob es ein Medikament geben kann, das das alte Gedächtnis löscht und neue Erinnerungen suggerieren kann.

Im Prolog erfährt der Leser über einen Jungen unglaubliche Dinge, er ist verletzt, verstört, ängstlich, verschämt und er wurde missbraucht. Es ist kein Ausweg in Sicht, es gibt nur Leere.

Innerhalb der Geschichte lernt der Leser mehrere Protagonisten kennen, einen Arzt, der scheinbar mit Patienten arbeitet, die unter Flashbacks leiden und denen er Medikamente verabreicht, die noch nicht zugelassen sind. Einen Reporter, Kevin, der sich mit einer Serie von brutalen Kindermorden beschäftigt, John, den Polizisten, der unter Ausfällen leidet und seinen Kollegen Tyler, der sein einziger Freund zu sein scheint. Der Chef, der in der organisierten Kriminalität alle Fäden in der Hand hat, Prostitution, Menschenhandel, Drogenhandel und Forschungsprojekte mit harter Hand regiert.

Häppchenweise wird der Leser mit Informationen versorgt, das Thema Kindesmissbrauch wird dargestellt und auch die Frage, ob die von dem unbekannten Arzt entwickelte Droge, die das Gehirn auf Null stellt und alle Erinnerungen löschen kann, tatsächlich wirksam ist und was mit den Probanten passiert. Jedes Kapitel stellt ein Puzzelteil dar, das sich erst ab Kapitel 35 langsam zu einem Bild zusammenfügt.

Das Buch hat mir viel abverlangt, ich war mehrfach davor, das Lesen abzubrechen. Die wenigen Informationen, die man in den ersten 35 Kapiteln erhält, die vielen Personen, die immer mal wieder auftauchen, machen es nicht leicht, weiterzulesen. Ab Kapitel 35 wird der Schreibstil flüssiger und es kommt auch langsam die Erklärung der Zusammenhänge. Die gespaltene Persönlichkeit von John, seine Aussetzer, der korrupte Kollege und der Zusammenhang zwischen den bestialischen Kindermorden, die vor ihrem Tod missbraucht wurden.
Der von mir erwartete Grundgedanke, es handelt sich um einen Thriller rund um die Erfoschung eines unbekannten Medikaments ist sicher vorhanden, jedoch nur in Ansätzen im Buch entwickelt. Es ist zu erkennen, welche Auswirkungen das noch nicht fertig entwickelte Medikament hat, jedoch ob und wie die Forschungen vonstatten gehen, mit Ausnahme der Menschenversuche, die illegal sind, wird im Buch nichts weiter ausgeführt.

Der schleppende und teilweise verwirrende Beginn des Buches , bei dem nicht deutlich wird, wer eigentlich die Protagonisten sind sowie der teilweise abrupte Wechsel in der Geschichte hindert den Lesefluss.

Der Schreibstil ist generell ok, jedoch erst ab Kapitel 35 in meinen Augen flüssig zu lesen und damit deutlich besser. Die Geschichte nimmt dann auch Fahrt auf und trotz einiger unerwarteter Wendungen kommt es zu einer Erhöhung des Spannungsbogens. Mehr über die Forschung und Auswirkungen des Medikaments und die dunklen Machenschaften anstelle der ungelösten Kindermorde hätte mir persönlich besser gefallen.

Insgesamt noch vier Sterne, der Abzug kommt durch die umständliche Ladefunktion des eBooks und den für mich recht anstrengenden Beginn des Buches zustande.

Danke an Nicole Stranzl, dass ich das Buch lesen durfte.

Bildquelle : www.lovelybooks.de

Dienstag, 15. April 2014

Pussy - Tamara Faith Berger


In ihrem Roman Pussy beschreibt die Autorin Tamara F. Berger Myra, einen 16jährigen Teenager, der während eines Familienurlaubs in Florida einen schönen, älterne, schwarzen Mann kennenlernt. Elijah, der aus Afrika kommt, hat es ihr angetan, sie will unbedingt in diesen Ferien ihre Unschuld verlieren und er soll derjenige sein, der sie ihr nimmt. Sie trifft sich heimlich mit ihm, doch er und seine Freundin Gayl wollen (vorerst) nichts von ihr, jedenfalls nicht das, was sich Myra erträumt.

Nach den Ferien, zurück in Kanada, erhält Myra eine Mail von Elijah, dass er sie wiedersehen möchte und dass er nach Kanada kommen wird. Unt tatsächlich, plötzlich steht Elijah vor der Schule und wartet auf sie. Ihre Hoffnungen scheinen sich zu erfüllen, sie macht die Erfahrungen ihres Lebens, so scheint es ihr jedenfalls, sie rebelliert, nachdem die Mutter sie verlassen hat, sie nimmt Drogen, erniedrigt sich und lässt es sogar zu, dass Elijah einen Porno mit ihr in der Hauptrolle dreht.......
Wird sie einen Weg in die Normalität finden ? Oder wird sie untergehen ?

Angekündigt war das Buch als Gegensatz zu Shades of Grey, doch dem ist in keiner Weise so. In Myra erlebt der Leser einen Teenager, der alles, was die Welt zu bieten hat, ausprobieren möchte, Drogen, Sex, Pornos, Widerstand, Rebellion, das Verhältnis zwischen Herr und Knecht, SM, viel mehr als man in diesem Alter erwarten kann oder soll.

Der Schreibstil von Tamara Berger ist gut, flüssig zu lesen, leider merkt man dem Buch, das im Genre Erotik angesiedelt wurde, an, dass sie vorher eher im pornographischen Bereich geschrieben hat. Teilweise recht derb und auch hart werden Szenen beschrieben, gelegentlich kommt beim Lesen auch Widerwille auf, ob man wirklich weiterlesen möchte.

Begleitet man jedoch Myra auf ihrem Weg, so stellt man fest, dass es durch aus Teile gibt, die sich zu lesen lohnt, so zum Beispiel die Ausführungen zur Frage des Sklavenhandels, zur Frage des Verhältnisses von Knecht und Herr in der Vergangenheit und im Jetzt und zur Frage, wie weit ein Teenager gehen kann oder wird. Hier wird sicherlich sehr überzogen dargestellt, jedoch ist die Geschichte, die sich zwischen Gayl, Elijah und Myra abspielt, durchaus denkbar, wenn auch nicht so extrem. Myra ist ein überzeichneter Character, kommt teilweise leider auch obernaiv, dumm und sexbesessen rüber, manchmal denkt man, wer hilft denn den Kind bitte jetzt, die merkt ja nichts mehr.

Insgesamt hatte ich mir nach der Beschreibung des Buches doch etwas anderes darunter vorgestellt, jedenfalls nicht so ein Buch. Die Besetzung im Bereich "Erotik" ist meines Erachtens nicht treffend gewählt, es gleitet leider immer wieder eher in die Pornoschiene ab, bedingt auch durch die vielen vulgären Ausdrücke und Gespräche.

Unter Berücksichtigung der angesprochenen Themen, die im Buch jedoch auch recht gut abgehandelt werden, vergebe ich hier noch vier Sterne

Danke an den Metorlit Verlag für das Buch.

Bildquelle: www.lovelybooks.de
www. amazon.de

Montag, 14. April 2014

Tödliches Versprechen (Boston Police #2) - Jane Luc


Tödliches Versprechen - Boston Police #2
Jane Luc
RomanticThrill
bookshouse-Verlag
Erschienen Januar 2014
274 Seiten, Paperback, auch als eBook erhältlich

Mit ihrem RomanticThrill "Tödliches Versprechen - Boston Police #2" liefert Jane Luc ein Buch ab, das sich in hohem Maße durch einen tollen Schreibstil und eine glaubhafte, gut dargestellte Geschichte auszeichnet.

Es handelt sich um den Folgenband Boston Police #1, kann jedoch ohne Probleme ohne Kenntnis des ersten Bandes gelesen werden.

Josh, smarter und gutaussehender Polizist in Boston, trifft Hannah, Ärztin im Krankenhaus, schüchtern und zurückhaltend, eher reserviert. Doch Josh ist so fasziniert von Hannah, dass er immer wieder ihre Nähe sucht, Einladungen ausspricht und versucht, ihr näher zu kommen. Trotz eines aktuellen Falls, in dem zwei Kollegen von Hannah umgebracht wurden, versucht er immer wieder, sie zu sprechen oder mit ihr zu telefonieren. Letztendlich ist sein Werben auch von Erfolg gekrönt, denn Hannah stimmt tatsächlich einer Verabredung zu. Sein Feingefühl lässt ihn die Sache behutsam angehen, was sich im Laufe des Buches auch als vorteilhaft herausstellt.

Hannah wird von Griffin verfolgt, er ist ein Stalker, der systematisch versucht, Hannah und ihr Leben zu zerstören. Doch bis sie dies bemerkt und Josh um Hilfe bittet, dauert es. Dieser muss nun den schmalen Grat überwinden, zum einen den Fall der zwei ermordeten Ärzte zusammen mit seinem Partner Dom abzuschließen und den Täter dingfest zu machen und zum anderen Hannah zu schützen.......

Dieses Buch hat alles, was ein RomanticThrill benötigt, eine stimmige Geschichte, die den Leser fordert und einen Spannungsbogen, der sich von Seite zu Seite weiter aufbaut, bis ein furioses Finale bevorsteht.

Die Protagonisten sind sympathisch, lebensnah, facettenreich und interessant, liebevoll werden auch kleine Details beachtet und das Umfeld der beiden Hauptpersonen Josh und Hannah wird nach und nach auf beruflicher und familiärer Ebene dargestellt. Der Leser lebt und leidet mit den Beiden bis zur letzten Seite.

Auch die Beschreibung der Polizeiarbeit ist gut und verständlich und entspricht den tatsächlichen Arbeiten im Bereich der Polizei, hier macht sich die sehr gute Kenntnis von Jane Luc bezahlt.

Ein gelunges Buch mit tollen Figuren und einem immer wieder aktuellen Thema (Stalking) , daher von mir hierfür 5 Sterne :-)

Danke Jane Luc und bookshouse, dass ich dieses Buch lesen durfte

Bildquelle: www.bookshouse.de

Samstag, 12. April 2014

Ein Gespür für Mord - Detective Daryl Simmons 1. Fall - Alex Winter


Ein Gespür für Mord - Detective Daryl Simmons 1. Fall
Alex Winter

Details zum Buch
Erschienen: Feb. 2013
288 Seiten
bookshouse-Verlag

erhältlich als Taschenbuch oder eBook

In seinem Krimi Ein Gespür für Mord - Detective Daryl Simmons 1. Fall entführt uns der Autor Alex Winter nach Australien.

Daryl Simmons, ein Detective bei der australischen Polizei hat einen Termin bei seinem Chef Inspector Garratt. Diesem liegt sein Kündigungsschreiben vor. Garrett nimmt die Kündigung nicht an und erklärt Simmons, dass er ihm Urlaub gewährt und ihn zu einem Freund schickt, der eine Rinderstation im Westen Australiens hat. Dort ist ein Mitarbeiter an einem Billabong verschwunden, es wird von einem einäugigen Krokodil erzählt und die Aborigines schweigen. Dies wird sicher ein interessanter Urlaub werden.

Simmons begibt sich auf die Rinderstation von Matin Barrow, dessen Vorabeiter und Pilot verschwunden ist und übernimmt dessen Arbeiten. Gleichzeitig macht er sich daran, dass Geheimnis um den Verschwundenen zu lösen. Mit viel Feingefühl und seinen Fähigkeiten gelingt es Simmons, der Lösung des Falles immer näher zu kommen.

Besonders hilfreich ist dabei, dass er als Junge bei einem alten Aborigine viel über die Sitten, Gebräuche und den Glauben der Schwarzen gelernt hat und auch in der Lage ist, dieses Wissen anzuwenden. In mehreren Situationen gelingt es ihm, sich hierdurch die Anerkennung der auf der Rinderfarm arbeitenden Aborigines zu erarbeiten, denn diese trauen den Weißen nicht. Nach und nach fügt Simmons ein Puzzel zusammen, bei dem Ehre, Geschwisterliebe, Glaube der Aborigines, Dreamings, Totemtiere und Vergangenheit eine Rolle spielen.

Dieses Buch ist der Auftakt einer Reihe um Daryl Simmons, der von seinem Chef wegen seiner besonderen Fähigkeiten auf ungewöhnliche Fälle angesetzt wird.

Daryl ist ein symphatischer Protagonist, aufgrund seiner Fähigkeiten bildet er die Brücke zwischen den Weißen und den Aborigines in Australien und ist in der Lage, sich in die Welt der Ureinwohner hinein zu versetzen. Mit Verstand, Gefühl, Herz und Geduld löst er seinen Fall, dabei kommt es nicht darauf an, wie lange er für die Lösung benötigt. Er achtet die Kultur und den Glauben der Aborigines, ist intelligent und erfolgreich.

Der Schreibstil von Alex Winter ist mitreissend, er schildert Australiens Natur, die Arbeit auf der Rinderstation, die Verhaltensweisen der einzelnen Beteiligten sehr anschaulich und einfühlsam. Dabei fließen auch immer wieder geschichtliche Aspekte in die Geschichte ein, wie die Trennung der Kinder von ihren Eltern, um sie an die "weiße" Welt anzupassen und die sich hieraus ergebenen Verluste von Tradition und Glauben, ebenso wie der Verlust von Eigenständigkeit. Die Unterscheidung in zwei Klassen wird in diesem Buch deutlich, jedoch legt Alex Winter seinen Schwerpunkt darauf, den Leser in die geheimnisvolle und atemberaubende Welt der Aborigines zu entführen und einen kleinen Einblick zu gewähren. Gepaart mit einem außergewöhnlichen Kriminalfall ist dies ein sehr lesenswertes Buch.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und die Folgebände sind bereits in meiner Liste vorgemerkt.

Bislang liegen vier Bände vor, der fünfte Band ist in Vorbereitung.

5 Sterne für einen Krimi, der mit einer guten Story und verschiedenen Aspekten des Lebens in Australien aufwarten kann.


Freitag, 11. April 2014

Die Illusion des Getrenntseins - Simon van Booy


Gebundene Ausgabe: 207 Seiten
Verlag: Insel Verlag; Auflage: 1 (14. April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345817592X
ISBN-13: 978-3458175926

In seinem Roman Die Illusion des Getrenntseins zeigt Simon van Booy auf eindrucksvolle Art an einem Beispiel auf, wie das Leben einiger Menschen für immer in Verbindung ist, obwohl es ihnen nicht einmal bewusst ist.

Das Buch, dessen einzelne Kapitel in Lebensabschnitte verschiedener Protagonisten gegliedert ist, beginnt mit Martin in Los Angeles im Jahr 2010. Martin arbeitet inzwischen in einem Seniorenheim und beobachtet alle Menschen, die dort untergebracht sind. Er hat mit sechs Jahren erfahren, dass er nicht das leibliche Kind seiner Eltern ist, doch seine Eltern, die in Frankreich eine Bäckerei betrieben hatten und nun ein Café haben, haben immer für ihn gesorgt und ihn nie alleine gelassen. Doch eigentlich ist er ein Findelkind, niemand kennt seinen Vater oder seine Mutter. Eines Tages bereitet Martin den Speisesaal für einen Empfang eines neuen Mitbewohners vor, Mr. Hugo zieht ein. Während der Vorbereitungen überdenkt er nochmals sein bisheriges Leben und stellt fest, das das Leben der Menschen miteinander verbunden und verwoben ist. Als die Feier mit Mr. Hugo beginnen soll, betritt dieser den Speiseraum und stirbt.

Mit dieser Einleitung entwickelt Simon van Booy eine Geschichte um die Herkunft Martins, die im besetzten Frankreich zum Ende des zweiten Weltkrieges beginnt und mit dem Tod von Mr. Hugo das Ende findet.

Mr. Hugo ist nicht der, für den er sich ausgibt, John, ein ehemaliger britischer Kampfpilot, der über Frankreich abstürzt, seine Enkelin Amalia, die seit Jugend blind ist, Danny, der kleine schüchterne Nachbarsjunge von Mr, Hugo, der zu einem gefeierten Regisseur in den USA aufsteigt., Pascal der Bäcker, der eine junge Frau mit einem Kind im Arm vor den deutschen Soldaten versteckt und das Kind als seinen Sohn Martin ausgibt.

All diese Personen fügen im Roman ein Puzzelteilchen bei zu der Geschichte um Martin, alle sind auf die eine oder andere Weise daran beteiligt, dass Martin das geworden ist, was er ist und dass er in Pascal und seiner Frau Eltern gefunden hat, die ihn großzogen und ihm all ihre Liebe gegeben haben. Die Schicksale jedes Einzelnen in einer Welt, die sich vom zweiten Weltkrieg bis ins Jahr 2010 zieht, wunderbar erzählt, zeigt dabei auf, dass Menschlichkeit siegt und dass jeder Einzelne zum Glück beigetragen hat, ohne davon zu ahnen. Und es wird aufgezeigt, dass Schicksale und Lebenswege verschiedener Menschen verwoben sind, ohne dass sie die näheren Zusammenhänge ahnen.

Eine wunderbare, einfühlsame Geschichte, sehr schön lesbar geschrieben und nachvollziehbar dargestellt, nachdenklich und doch ermutigend.

Dieser Roman erhält von mir 5 Sterne

Bildquelle www.amazon.de
Die I

Dienstag, 8. April 2014

Watcher. Ewige Jugend (Die Niemandsland-Trilogie, Band 1) -Nadine d' Arachart/ Sarah Wedler


Nadine d' Arachart und Sarah Wedler entführen den Leser in dem ersten Band ihrer Niemandslands - Trilogie in das London der Zukunft.

Die Kluft zwischen Arm und Reich ist erheblich, die Reichen leben abgeschottet in Prunkt und Glanz, lassen ihre Kinder durch Watcher beschützen und genießen es, noch mehr Geld und noch mehr Ruhm zu erlangen.

Die Armen leben in den Arbeitervierteln, die Banlieue der Zukunft, dunkel, dreckig, unheimlich, nur Arbeit, Alkohol und Schlaf, Diebstahl, Hunger.

Und dann gibt es noch Niemandsland, karg, ärmer als arm und nach den Beschreibungen im Buch, die "Dritte Welt" von übermorgen.

In dieser Welt ist Jolette zusammen mit ihrer Hündin Mali ein Watcher für ein Kind; sie bewacht Patience Tag und Nacht, sie braucht keinen Schlaf, kein Essen, keine normalen Dinge, ihr ganzes Sein ist darauf ausgerichtet, dafür zu sorgen, dass Patience nichts passiert. Sie wurde zum Wächter ausgebildet, hat einen Chip, der nur funktioniert, wenn sie nicht zu lange von dem Kind getrennt ist und sie hat keine Vergangenheit , keine Gefühle, keine Sehnsüchte. Sie kennt nur ihre Aufgabe.

Doch eines Nachts tauchen Cupids auf, Kinderräuber, die Patience entführen wollen. Bei ihrem Kampf gegen die Cupids eilt ihr ein junger Mann zur Hilfe, Cy, der ihr erklärt, er sei auch ein Watcher, ebenfalls für Patience. Jo misstraut ihm zuerst, doch sie stellt fest, dass es hilfreich ist, mit zwei Watchern die Sicherheit von Patience zu garantieren.

Nach der versuchten Entführung versucht Jo, Patience in Sicherheit zu bringen und damit beginnt eine Reise, quer duch diverese Metropolen Europas, alle ähnlich aufgebaut, jede mit neuen Hindernissen für Jo, Cy und Patience. Und die Cupids kommen näher und näher, sie scheinen immer zu wissen, was gerade passiert und wo sich die Watcher mit Patience befinden,

Ein Wettlauf beginnt und als die Watcher denken, Patience ist in Sicherheit, passiert etwas Unglaubliches, womit niemand gerechnet hat........

Mit dem ersten Band der Trilogie gelingt es den Autorinnen, den Leser / die Leserin in eine Welt von morgen zu entführen und eine spannungsgeladene und rasante Geschichte zu bieten, die immer wieder neue Wendungen und Ereignisse präsentiert. Immer wenn man glaubt, man kommt den Geheimnissen und Fragen ein Stück näher, ändert sich die Richtung und man muss weiterlesen, denn man will wissen, was als nächstes passieren wird.

Ein gelungener Fantasy Roman, der alles beinhaltet, was man sich wünschen kann. Dazu noch, das muss hier auch angemerkt werden, kann der aufmerksame Leser Tendenzen erkennen, die uns eine Zukunft präsentieren, die so sicher nicht gewollt sein kann, jedoch möglich erscheint, wenn man die heutige Zeit und die Geschehnisse als Ausgangspunkt betrachtet. Eine kritische Betrachtung, die dem Buch jedoch keinerlei Abbruch tut, sondern vielmehr dafür sorgt, dass man sich ein wenig mit den Fragen, die sich um die Zukunft drehen, auseinander setzen kann, aber nicht muss.

5 Sterne deluxe :-) und bald den zweiten Band

Danke an Nadine d' Arachart und Sarah Wedler, dass ich diesen wunderbaren Beginn der Trilogie mitlesen durfte, ich werde gespannt auf die beiden anderen Teile warten, bitte beeilt euch :-)

Bildquelle www.amazon.de

Montag, 7. April 2014

RETREAT: PANDEMIE - Craig DiLouie


eBook 184 Seiten
Luzifer-Verlag

In seinem Roman RETREAT: PANDEMIE führt der Autor den Leser in ein Szenario ein, dass schlimmer nicht sein kann.

Seit 49 Tagen besteht in Boston Quarantäne, Menschen haben sich mit einem Virus infiziert, der sie zu Klowns macht, zu lachenden Mördern und Häschern, denen es Spaß bereitet, Menschen zu verfolgen, zu foltern, zu infizieren. Niemand kennt den Grund der Infektion, doch diese breitet sich rasend aus.

Anhand zweier parallel laufender Handlungsstränge wird die Zuspitzung der Situation geschildert.

Wade, ein Soldat, der bereits in Afghanistan gedient hat, wird beauftragt, das Krankenhaus aufzusuchen und alle Infizierten zu erschießen. Er hat Bedenken, doch letztendlich spitzt sich die Situation im Krankenhaus so zu, dass er töten muss und letztendlich als einziger überlebt. Er macht sich auf die Suche nach den anderen Einheiten seiners Batallions. Durch eine Stadt mit Infizierten, die neue Opfer suchen, auf dem Weg ins Verderben oder auf dem Weg zum Rest seiner Einheit....

Der leitende Offizier Pierce, der an einem Kommandostand über Videoübertragungen die Entwicklungen verfolgt, kann die Befehle und die Handlungen nicht mehr vor sich vertreten und erschießt sich in seinem Büro. Ersetzt wird er duch Lee, der alle Mittel und Soldaten zu einen versucht und einen Plan hat, wie er die noch Lebenden, nicht Infizierten retten kann.

Zu Beginn des Romanes fällt es schwer, sich in die beiden Handlungsstränge einzufinden, doch dies wird nach einigen Kapiteln besser. Die Kapitel sind recht kurz gehalten, daher wird der Lesefluss doch gelegentlich unterbrochen,. Der Schreibstil von Craig DiLouie ist eindringlich, teilweise auch schonungslos, nie jedoch brutal. Es finden sich einige Splatterszenen in dem Buch, diese jedoch halten sich in Grenzen. Vielmehr zeigt DiLouie einen verzweifelten Kampf einer Minderheit an Soldaten und nicht infizierten Nationalgardisten gegen eine übermachtige , teilweise organisierte Horde von Infizierten.

Im gesamten Buch bleibt unklar, wie es zu der Infektion kommen konnte, woher die Infektion kommt, ob sie biologisch oder chemisch ist. Hier hat der Leser die Möglichkeit seine eigenen Gedanken schweifen zu lassen. Im Vordergrund steht die militärische Aktion, diese ist glaubhaft und gut dargestellt, auch die Rückblenden in einigen Sequenzen auf die Kriegsführung in Afghanistan ist gut gestaltet. Das offene Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen, die dann einige Fragen und mögliche Unstimmigkeiten beantworten könnte.

Wegen der für mich vorliegenden kleinen Unstimmigkeiten, der fehlenden Erklärungen zur Vorgeschichte der Infektion und des schwierigen Einstiegs mit den zwei Handlungssträngen vergebe ich für das Buch 4 von 5 Sternen.

Bildquelle: www.LUZIFER-Verlag.de

Sonntag, 6. April 2014

Ich und die Menschen - Matt Haig



Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423260149
ISBN-13: 978-3423260145


In seinem Buch "Ich und die Menschen" entführt Matt Haig den Leser in die Besonderheiten der Menschen und das ist zum Teil skurril, lustig, nachdenklich und meist mit viel Wahrheit erzählt.

Aus der Ich- Perspektive erzählt, erlebt der Leser die Irrungen und Wirrungen des Wesens, dass nach dem Tod der Mathematik Professors Andrew Martin seinen Platz einnimmt, um zu verhindern, dass dessen Entdeckung einer bislang unbewiesenen These dazu führt, dass die Menschheit nicht zu schnell fotschreitet.

Alles in der Welt der Menschen ist dem "neuen" Andrew zuwider, nichts macht für ihn einen Sinn, Er sieht den Planten Erde als den Planet der Verpackung, Nahrung in Folie, Körper in Kleidung, Verachtung in Lächeln verpackt. Eine niedere Lebensform mit äußerst merkwürdigen Eigenschaften. Doch er macht sich an seine Aufgabe und sorgt dafür, dass die Unterlagen, die Andrew in seinem Büro hat, gelöscht werden und denkt somit sei seine Aufgabe erfüllt.

Doch die Moderatoren, sozusagen die Herrscher in Vonnandaria, erklären ihm, dass er Andrews Frau Isobel und seinen Sohn Gulliver umbringen muss, um zu vermeiden, dass auch nur ein Rest seiner Forschungen ans Licht kommen kann. Doch je länger der "neue" Andrew auf der Erde bleibt, umso mehr wird deutlich, dass er diesen Auftrag nicht erfüllen kann, denn es geschieht etwas, womit er nicht gerechnet hat, er entdeckt die Menschlichkeit, die Gefühle und einen Sinn im Leben der Menschen.

Mit dem Buch gelingt es Matt Haig, in einem sehr schönen, flüssigen und gut lesbaren Schreibstil ein Bild der Menschen in der heutigen Zeit zu skizzieren, mit dem sich der Leser durchaus in der ein oder anderen Situation identifizieren kann. Der Schreibstil von Haig sorgt dafür, dass man bildhaft in das Geschehen eindringen kann und macht somit die Protagonisten des Romanes liebenswert.

Es gelingt ihm, nur anhand der Geschichte um Andrew und seine Familie dazulegen, was einen Menschen ausmacht, nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit Humor und Tiefgang, der beim Lesen zum Nachdenken anregt.

Die Aufteilung in drei Teile ist gelungen, denn so kann man erkennen, wie sich die Einstellung des Vonnandrianers vom Beginn bis zum Ende des Buches ändert, besonders im zweiten Teil sind doch viele psychologische Tiefen enthalten, die verdeutlichen, wie und was den Menschen ausmacht.

Das Cover ist passend zum Thema des Romans gewählt, ein einsamer Mann mit einem Hund betrachtet die Welt von außen, so wie dies im Roman auch geschieht.

Insgesamt finde ich, dass es sich hier um einen gelungenen Roman handelt, der nicht im Bereich SciFi anzusiedeln ist, es ist ein Roman über den Menschen, mit Philosophie und Psychologie und Literatur, die ich nur wärmstens weiterempfehlen kann.

Daher von mir volle 5 Sterne

Bildquelle: www.amazon.de

Dienstag, 1. April 2014

Yehosuah ben Josef - Die Chronisten - Scott Jenkins



Scott Jenkins - Yehosua ben Josef - Die Chronisten
Zeugen der Zeit
bookshouse Verlag
348 Seiten, ebook, Paperback


Mit seinem Buch Yehosua ben Josef - Die Chronisten gelingt es Scott Jenkins, zwei zentrale Themen miteinander zu verbinden.

Das eine, sehr zentrale Thema in diesem Buch ist die Frage, ob Zeitreisen möglich sind und wie.

Mit dieser Frage beschäftigen sich die vier Protagonisten dieses Buches, Ross, Enkel von Professor Devlin, der in der Vergangenheit die Thesen belegt hat, aber dem niemand Glauben schenken wollte, Janet eine Studienkollegin, die sich mit alten Sprachen auskennt, Alex und Steve, Asse in verschiedenen Gebieten der Physik. Anlass ist das Geschenk von Professor Devlin kurz vor seinem Tod an seinen Enkel, ein hochverschlüsseltes Kästchen, in dem sich Informationen zur Möglicheit der Zeitreise befinden.

Im ersten Teil des Buches erlebt der Leser die Arbeiten der Protagonisten, die neben der Herstellung einer Maschine, mit der man Zeitreisen absolvieren könnte, auch die historischen Elemente berücksichtigt, die in der Vergangenheit zu beachten sind. Von hygienischen Verhältnissen über Sprachen bis hin zur Kleidung wird viele zu beachten sein.

Die vier Protagonisten arbeiten intensiv an der Maschinen und mithilfe von Forschungsgeldern, Preisgeldern und privatem Vermögen gelingt es ihnen, die erforderlichen Teile und Materialien zu beschaffen und herzustellen. Nach erfolgreichen Probeläufen, die bestätigen, dass Zeitreisen möglich sind, wird nun nach einem Ziel gesucht, welches zuerst besucht werden soll.
Ross, Alex, Steve und Janet erstellen eine Liste mit fünf berühmten Persönlichkeiten, die besucht werden sollen. Die Persönlichkeit, die die meisten Nennungen erhält , soll mithilfe einer Zeitreise besucht werden und ein Teil des Lebens soll dokumentiert werden. Die Wahl fällt auf Jesus

Und hier beginnt das zweite zentrale Thema dieses Buches, eine Zeitreise in das alte Jerusalem beginnend vor der Geburt Christi und bis zur Auferstehung. Nahe an der biblischen Überlieferung erfährt der Leser viele interessante Details über die damalige Zeit, die Verhältnisse zwischen den Juden und den Römern, die Wirkung des Messias auf die Menschen in der Zeit und auch über die sonstigen Begebenheiten. Zu keinem Zeitpunkt wirkt die Darstellung der damaligen Zeit oder die Beschreibung der Geschehnisse um Jesus übertrieben oder blasphemisch, so dass die beiden Themen sehr gut in dem Buch harmonisieren.

Scott Jenkins gelingt es mit diesem Buch, zwei Bereiche zu verbinden, die man in der Gestalt sicher noch nicht oft lesen durfte. Die Frage, ob und wie Zeitreisen möglich sind und wie die Welt auf diese reagiert, verbunden mit einer religiösen Sicht in eine Zeit, die viele Christen nur aus der Bibel und dem Religionsunterricht kennen.

Ein sehr guter SciFi Roman, mit einem Hauch Fantasy und menschlicher Geschichte und menschlichem Glauben, in einem sehr gut lesbaren und interessanten Schreibstil, der auch Nichtphysiker und Nichtgläubige in den Bann zieht. Eine gelungene Symbiose von Themen, die damals wie heute und auch in der Zukunft eine Rolle spielen werden.

Daher von mir für dieses Werk volle fünf Punkte.

Mein Dank geht an Scott Jenkins und den bookshouse Verlag, die mir das Lesen dieses Buches ermöglicht haben.

Bildquelle: www.bookshouse-verlag.de